Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.06.2016

13:07 Uhr

Nach Votum für Brexit

Easyjet-Aktie bricht ein

Die Auswirkung des Brexit machen auch vor Fluggesellschaften nicht halt. Weil sich Easyjet langfristig um den Zugang zum europäischen Markt sorgt, senkte die britische Airline ihre Prognose. Die Quittung folgte prompt.

Nach dem Votum der Briten für einen Austritt aus der EU brach die Aktie der britischen Fluggesellschaft Easyjet um 16 Prozent ein. AFP; Files; Francois Guillot

In Schieflage

Nach dem Votum der Briten für einen Austritt aus der EU brach die Aktie der britischen Fluggesellschaft Easyjet um 16 Prozent ein.

LondonEasyjet kassiert nach dem Votum der Briten für einen Austritt aus der EU die Prognose für das laufende Quartal. Wegen des Brexit könnten sich weniger Menschen im Sommer für eine Flugreise entscheiden, teilte Europas zweitgrößte Billigfluglinie am Montag mit. Mit der Aussage schickte der Konzern seine Aktien auf Talfahrt, die über 16 Prozent einbrachen. Die British-Airways-Mutter IAG senkte bereits am Freitag wegen der Marktunsicherheiten nach dem Votum den Ausblick für dieses Jahr.

Fluglinien sind vom Abschied der Briten Experten zufolge besonders betroffen. Zudem müssen sich speziell britische Airlines langfristig um den Zugang zum europäischen Markt sorgen. Bislang konnten Easyjet und British Airways etwa dank der EU-Mitgliedschaft des Vereinigten Königreichs alle EU-Märkte anfliegen. Der Vorteil fällt mit dem Austritt weg.

Easyjet, Ryanair, Air Berlin: Der Luftkampf um Europa

Easyjet, Ryanair, Air Berlin

Der Luftkampf um Europa

Easyjet rutscht in die Verlustzone. Die augenblickliche Schwäche der Briten ist ein Hoffnungsschimmer für Lufthansa und Air Berlin. Doch die Attacke der Billigflieger auf die deutschen Rivalen geht weiter.

Easyjet macht den Angaben zufolge zusätzlich ein Streik von Fluglotsen in Frankreich und Unwetter zu schaffen. Die Unterbrechungen im Mai und Juni hätten zu über 1000 Flugausfällen geführt. Auch der Absturz einer EgyptAir-Passagiermaschine im Mai hätte die Nachfrage bereits deutlich gedämpft. Der Ryanair-Rivale rechnet daher im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2015/2016 mit einem stärkeren Rückgang des Umsatz pro Sitz um 8,6 Prozent anstatt sieben Prozent.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×