Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.03.2013

11:51 Uhr

Nachwirkung der Insolvenz

Schlecker-Familie zahlt Millionen

Nach dem Untergang der Drogeriemarkt-Kette Schlecker herrschte Streit zwischen der Unternehmerfamilie und dem Insolvenzverwalter. Jetzt haben sich die Parteien geeinigt. Anton Schlecker muss in seine Tasche greifen.

Anton Schlecker, Gründer der Schlecker-Drogeriemärkte. dapd

Anton Schlecker, Gründer der Schlecker-Drogeriemärkte.

Ehingen/StuttgartDie Pleite der Drogeriemarkt-Kette Schlecker im vergangenen Jahr war eine der größten Insolvenzen der Nachkriegsgeschichte. Über 5500 Filialen hatte das Unternehmen alleine in Deutschland, als der Insolvenzverwalter im Januar 2012 übernahm. Zwischen der Familie Anton Schleckers und dem Verwalter Arndt Geiwitz entbrannte danach ein Streit. Denn Schlecker hatte wohl sein zwei Millionen Euro teures Privathaus kurz vor der Pleite an seine Frau übertragen. Ein weiteres Grundstück soll an seinen Sohn gegangen sein.

Schlecker führte das einstige Drogerieimperium als sogenannter eingetragener Kaufmann, weswegen er mit seinem gesamten Privatvermögen haftet und dadurch die Gläubiger benachteiligt wurden.

Die größten deutschen Firmenpleiten

Platz 16

Schlott

Druckerei/1480 Beschäftigte

(Quelle: Statista)

Platz 15

Hansa

Pflegeheim/1600 Mitarbeiter

Platz 14

Mäc Geiz

Discounter/1600 Mitarbeiter

Platz 13

Sellner

Autozulieferer/1600 Mitarbeiter

Platz 12

Escada

Modekonzern/2200 Mitarbeiter

Platz 11

Q-Cells

Solarindustrie/2300 Mitarbeiter

Platz 10

Schiesser

Textilhersteller/2300 Mitarbeiter

Platz 9

Edscha

Autozulieferer/2300 Mitarbeiter

Platz 8

Wadan-Werften

Schiffsbau/2400 Mitarbeiter

Platz 7

Honsel

Autozulieferer/3000 Mitarbeiter

Platz 6

Karmann

Autozulieferer/3400 Mitarbeiter

Platz 5

Quimonda

Chiphersteller/4600 Mitarbeiter

Platz 4

Manroland

Maschinenbauer/6500 Mitarbeiter

Platz 3

Woolworth

Kaufhaus/9300 Mitarbeiter

Platz 2

Schlecker

Drogeriekette/25.000 Mitarbeiter

Platz 1

Arcandor

Handel und Touristik/52.000 Mitarbeiter

Im Streit um das haben sich beide Seiten jetzt auf einen Vergleich geeinigt. Die Familie von Anton Schlecker zahlt 10,1 Millionen Euro, wie ein Sprecher von Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz am Dienstag mitteilte. Damit werde zugleich ein komplizierter Gerichtsprozess verhindert. „Die Familie hat sich in dieser Sache sehr kooperativ verhalten“, sagte er.

Ein Jahr nach der Insolvenz der Drogeriemarkt-Kette Schlecker hatten etwa 3700 der zuletzt 5500 deutschen Filialen des Unternehmens leer gestanden. Das hatte eine Studie des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW Köln) für Handelsblatt Online ergeben. Die Hochrechnung basiert dabei auf Informationen zu mehr als 500 Filialen, die Handelsblatt-Online-Leser gesammelt hatten. Schlecker hatte am 23. Januar 2012 Insolvenz angemeldet.

Crowdsourcing-Ergebnis: Zwei Drittel der Schlecker-Filialen stehen leer

Crowdsourcing-Ergebnis

exklusivTausende Schlecker-Filialen stehen leer

Das zeigen von Handelsblatt-Online-Lesern erhobene Daten.

„So viele Handelsflächen sind noch nie auf einen Rutsch auf den Markt gekommen“, beschreibt Michael Voigtländer, Immobilien-Experte des IW Köln, die außergewöhnliche Situation nach der Schlecker-Insolvenz. Für die Analyse hatte der Ökonom die Lage der Filialen mit Daten zur wirtschaftlichen Situation der einzelnen Gemeinden wie der Arbeitslosigkeit und der Bevölkerungsentwicklung verglichen.

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

FerryButzi

19.03.2013, 12:48 Uhr

Ich dachte der hat ja nichts mehr, nachdem seine Tochter in der Öffentlichkeit sagte; "Nichts mehr da, alles weg, der Porsche (Cayman) und die schöne Uhr!" (Der Cayman war nicht einmal das "S" Modell sondern "der kleine"! Sone Milliardäre brauch kein Mensch!)

Felix

19.03.2013, 14:24 Uhr

Schon eine Schande wie der Herr das ganze deutsche Unternehmertum durch den Dreck gezogen hat!

reichselig

19.03.2013, 16:23 Uhr

der clan hat dreistellige millionenbeträge auf der seite

die hamn schließlich wie die andre jahrelang übers ausland eingekauft mit den üblichen trickasereien

hoffentlich lacht sich alfons nicht schlapp und ins jenseits

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×