Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.07.2014

15:39 Uhr

Nahost-Konflikt

Lufthansa verlängert Flugverbot nach Israel

Der Flughafen Ben Gurion in Tel Aviv wird auch heute nicht von der deutschen Lufthansa angeflogen. Auch der angebotene Ausweichflughafen in der Wüste Negev sei keine Alternative. Es fehle die nötige Infrastruktur.

Orthodoxe Juden vor einer Anzeigetafel im Flughafen von Tel Aviv: Die Lufthansa sieht keinen Grund den Flugverkehr wieder aufzunehmen. Reuters

Orthodoxe Juden vor einer Anzeigetafel im Flughafen von Tel Aviv: Die Lufthansa sieht keinen Grund den Flugverkehr wieder aufzunehmen.

FrankfurtDie Lufthansa führt wegen der schweren Kämpfe im Gazastreifen auch am Donnerstag keine Flüge von und nach Tel Aviv durch. Dies gelte für alle Verbindungen von Lufthansa, Germanwings, Austrian Airlines, Swiss und Brussels Airlines, teilte der Konzern am Mittwoch mit. „Zum jetzigen Zeitpunkt liegen keine ausreichend belastbaren, neuen Informationen vor, die eine Wiederaufnahme des Flugbetriebs rechtfertigen würden“, erklärte Europas größte Airline. Die Flugpläne sähen für Donnerstag insgesamt 20 Flüge aus Frankfurt, Köln, München, Zürich, Wien und Brüssel nach Tel Aviv vor, die nun annulliert würden.

Auch der Ferienflieger Air Berlin teilte mit, Tel Aviv am Donnerstag ebenfalls nicht anzufliegen. Die US-Airline Delta will zumindest noch am Mittwoch nicht den Ben-Gurion-Airport - eines der wichtigsten Drehkreuze in der Region - ansteuern. „Heute fliegen wir nicht nach Israel“, sagte Firmenchef Richard Anderson dem TV-Sender CNBC. Die polnische Fluggesellschaft LOT streicht sogar bis Montag sämtliche Flüge von Warschau nach Tel Aviv. „Dies liegt an den Spannungen in der Region“, begründete ein LOT-Sprecher die Maßnahme.

Flughafen Tel Aviv : Der eine fliegt, der andere nicht

Flughafen Tel Aviv

Der eine fliegt, der andere nicht

Der Flughafen Tel Aviv ist für viele Airlines auch heute aus Sicherheitsgründen tabu. Einzelne fliegen aber in die Stadt, etwa British Airways. Für Passagiere ist unklar, wie Fluglinien zu solchen Entscheidungen kommen.

Zuletzt war unweit des Flughafens von Tel Aviv eine Rakete eingeschlagen. Nach dem mutmaßlichen Abschuss der Malaysia-Airlines -Maschine über der Ostukraine schrillen bei den Fluggesellschaften bei solchen Meldungen sofort die Alarmsirenen.

Der nach dem Staatsgründer David Ben Gurion benannte Flughafen bei Tel Aviv ist mit Abstand die wichtigste Verbindung des Staates zur Außenwelt. Es ist der einzige Flughafen in Israel mit Interkontinentalverkehr und einer der meistfrequentierten Knotenpunkte in der Region. Auch die Palästinensergebiete sind auf dem Luftweg nur über Ben Gurion zu erreichen.

Flugverbindungen gestrichen

Konflikt zwischen Hamas und Israel setzt sich fort

Flugverbindungen gestrichen: Konflikt zwischen Hamas und Israel setzt sich fort

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×