Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.04.2014

08:23 Uhr

Nahrungsmittel

Nestlé wächst langsamer

Der starke Franken drückt den Umsatz des weltgrößten Lebensmittelkonzerns Nestlé deutlich ins Minus. Und auch ohne Berücksichtigung der Währungseffekte wächst das Unternehmen langsamer.

Nestlé-Produkt: Umsatzentwicklung in Europa so schlecht wie seit fünf Jahren nicht. Reuters

Nestlé-Produkt: Umsatzentwicklung in Europa so schlecht wie seit fünf Jahren nicht.

ZürichDer Nahrungsmittelkonzern Nestlé ist in den ersten drei Monaten des Jahres langsamer in Fahrt gekommen als 2013. Die späten Osterfeiertage und die Kältewelle in Nordamerika dämpften bei dem Weltmarktführer die Nachfrage nach Kaffee, Eiscreme, Mineralwasser und Süßigkeiten.

Das organische Wachstum, das Devisenkurse und Übernahmen nicht berücksichtigt, sank auf 4,2 Prozent nach 4,3 Prozent im Vorjahreszeitraum zuvor und 4,6 Prozent im gesamten vergangenen Jahr, wie Nestlé am Dienstag mitteilte. Der Umsatz in Europa fiel um 0,8 Prozent – das schwächste Ergebnis in der Region seit 2009. Wichtige Umsätze mit Schokoladenprodukten fielen aber wegen des späten Oster-Termins teilweise ins zweite Quartal.

Als Bremse für den Konzern wirkte der starke Franken. Insgesamt sank der Umsatz um 5,1 Prozent auf 20,8 Milliarden Franken (17 Mrd Euro). Über das ganzen Jahr will Nestlé das organische Wachstum – also ohen Berücksichtigung der Währungsentwicklung und Zukäufe – auf „um fünf Prozent“ hochschrauben. „Die Leistung wird in der zweiten Jahreshälfte stärker ausfallen und den Markt übertreffen“, erklärte Konzernchef Paul Bulcke. Die Schweizer erwarten aber auch, dass der starke Franken weiterhin einen negativen Einfluss auf den Umsatz haben werde.

Die größten Konsumgüterhersteller der Welt

Platz 10

Tyson Foods

Umsatz 2012: 33,3 Milliarden Dollar

Veränderung gegenüber 2011: plus vier Prozent

Operative Marge (2012): vier Prozent

Quelle: OC&C

Platz 9

Archer Daniels Midland

Umsatz 2012: 34,7 Milliarden Dollar

Veränderung gegenüber 2011: plus sechs Prozent

Operative Marge (2012): zwei Prozent

Platz 8

Mondelez (ehemaliges Auslandsgeschäft von Kraft Foods)

Umsatz 2012: 35 Milliarden Dollar

Veränderung gegenüber 2011: minus zwei Prozent

Operative Marge (2012): 15 Prozent

Platz 7

JBS

Umsatz 2012: 37,3 Milliarden Dollar

Veränderung gegenüber 2011: plus 24 Prozent

Operative Marge (2012): vier Prozent

Platz 6

AnheuserBusch Inbev

Umsatz 2012: 39,8 Milliarden Dollar

Veränderung gegenüber 2011: plus zwei Prozent

Operative Marge (2012): 34 Prozent

Platz 5

Coca-Cola

Umsatz 2012: 47,9 Milliarden Dollar

Veränderung gegenüber 2011: plus drei Prozent

Operative Marge (2012): 24 Prozent

Platz 4

PepsiCo

Umsatz 2012: 65,5 Milliarden Dollar

Veränderung gegenüber 2011: minus zwei Prozent

Operative Marge (2012): 14 Prozent

Platz 3

Unilever

Umsatz 2012: 66 Milliarden Dollar

Veränderung gegenüber 2011: plus zehn Prozent

Operative Marge (2012): 14 Prozent

Platz 2

Procter & Gamble

Umsatz 2012: 83,7 Milliarden Dollar

Veränderung gegenüber 2011: plus drei Prozent

Operative Marge (2012): 18 Prozent

Platz 1

Nestlé

Umsatz 2012: 98,4 Milliarden Dollar

Veränderung gegenüber 2011: plus zehn Prozent

Operative Marge (2012): 16 Prozent

Das Wachstum beim Weltmarktführer kommt überwiegend aus aufstrebenden Ländern. Dort fiel das organische Wachstum mit 8,5 Prozent etwas höher aus als im Vorjahr. In den Industrieländern schaffte Nestlé nur 0,6 Prozent. Das lag unter anderem daran, dass der Markt in Nordamerika nach Nestlé-Angaben gedämpft blieb und sich das raue Wetter auswirkte. In Europa musste Nestlé bei den Preisen Zugeständnisse machen. Aber auch anderswo tat sich das Unternehmen mit Preiserhöhungen schwer.

„Unser organisches Wachstum in den ersten drei Monaten des Jahres entsprach den Erwartungen und war eher vom Volumen als von Preisen getrieben“, erklärte der Konzernchef. In der Region Asien, Ozeanien, Afrika kam der Konzern auf ein organisches Plus von 5,3 Prozent.

Analysten hatten mit einem Umsatz von 21,46 Milliarden Franken gerechnet. Viele Experten hätten den Einfluss der Wechselkursentwicklung auf den Umsatz wohl unterschätzt, erklärte Vontobel-Analyst Jean-Philippe Bertschy.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×