Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.01.2005

19:01 Uhr

Handel + Dienstleister

Nassauische Heimstätte will 5 000 Wohnungen abgeben

Die Nassauische Heimstätte Wohnungs- und Entwicklungsgesellschaft (NH), Frankfurt, will sich von 5000 ihrer 68.000 Wohnungen trennen. „Wir wollen die Wohnungen den Mietern zunächst zum Kauf anbieten“, sagte ein Firmensprecher dem Handelsblatt. Die Privatisierung soll die Frankfurter Immobiliengruppe Alt und Kelber vornehmen.

HAMBURG. Wie es in Firmenkreisen hieß, will die NH aus dem Verkauf einen hohen dreistelligen Millionen-Euro-Betrag erzielen. „Das Geld soll helfen, die Liquidität zu verbessern“, erklärte ein NH-Sprecher. Zahlen nannte er hierzu aber nicht.

Die NH hatte erst Ende 2004 von der Stadt Kassel rund 22.000 Wohnungen übernommen. Sie ist eine der führenden Wohnungsgesellschaften in Deutschland. Eigentümer ist mit rund 54 Prozent das Land Hessen, weitere 31,1 Prozent besitzt die Stadt Frankfurt und sieben Prozent die Stadt Wiesbaden. Die Firma hatte 2003 bei einem Umsatz von 215 Millionen Euro einen Fehlbetrag von mehr als zehn Millionen Euro verzeichnet. Zahlen für 2004 liegen noch nicht vor.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×