Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.11.2015

16:32 Uhr

Navi-Hersteller gewinnt Großkunden

Tom Tom weist künftig Uber-Fahrern den Weg

Der Deal zwischen dem Navi-Hersteller Tom Tom und dem Fahrdienst Uber ist komplett. Damit setzen sich die Niederländer gegen die deutsche Konkurrenz Here durch. Bei den Anlegern kommt die Kooperation gut an.

Der niederländische Navigations-Spezialist Tom Tom hat den Fahrdienst-Vermittler Uber als wichtigen neuen Kunden gewonnen. dpa

Tom-Tom-Kartendienst

Der niederländische Navigations-Spezialist Tom Tom hat den Fahrdienst-Vermittler Uber als wichtigen neuen Kunden gewonnen.

AmsterdamDer niederländische Navigationsgeräte-Hersteller Tom Tom hat den umstrittenen Fahrdienst Uber als Kunden gewonnen. Tom Tom werde über mehrere Jahre Uber-Fahrer mit digitalen Karten und Verkehrsdaten versorgen, kündigte der Konkurrent des Kartendienstes Here, der den deutschen Premiumautobauern Daimler, BMW und Audi gehört, am Donnerstag an. Finanzielle Details wurden nicht veröffentlicht.

Bei Anlegern kam die Zusammenarbeit sehr gut an: Die Tom-Tom-Aktie kletterte in Amsterdam fast sieben Prozent. Die Niederländer haben zuletzt bereits Volkswagen als Kunden gewonnen und stehen davor, die Zusammenarbeit mit Apple zu verlängern.

Sammelklage gegen Uber: Doppelmoral im Silicon Valley

Sammelklage gegen Uber

Premium Doppelmoral im Silicon Valley

Tausende Fahrer können sich nun einer Sammelklage gegen den Fahrdienst Uber anschließen. Das Gerichtsurteil wird ein Signal für die gesamte US-Westküste sein. Eine Analyse.

Uber hatte einst im Bieterkampf um Here mitgemischt, zog aber den Kürzeren. Im Juni kaufte das 2010 gegründete US-Unternehmen Spezialsoftware von Microsoft. Dies führte zu Spekulationen, dass Uber versuchen könnte, einen eigenen Kartendienst aufzubauen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×