Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.07.2015

16:29 Uhr

Navigationsdienst Waze

Google startet Mitfahr-App in Israel

Mitfahren leicht gemacht: Der Google-Dienst Waze startet in Israel eine Mitfahr-App. Auf dem Weg zur Arbeit und zurück soll die Anwendung Fahrer mit Mitfahrern verbinden. Die zahlen viel weniger als im Taxi.

Der neue Mitfahrdienst der Google-Tochter soll global ausgeweitet werden. Reuters

Waze in Tel Aviv

Der neue Mitfahrdienst der Google-Tochter soll global ausgeweitet werden.

Tel AvivGoogles Navigationsdienst Waze testet eine Mitfahr-App in Israel. Die Anwendung Ride With soll Fahrer auf dem Weg zur Arbeit und zurück mit Mitfahrern verbinden, die eine ähnliche Strecke haben, wie der in Israel gegründete Dienst Waze am Montag mitteilte. Waze erstellt Routen-Anweisungen auf Grundlage von Informationen der Nutzer über den Verkehrsfluss.

Das Projekt wird zunächst in den israelischen Städten Tel Aviv, Herzlija und Raanana eingeführt. Später solle es eventuell auch global ausgeweitet werden. Ziel der Fahrgemeinschaften sei, Kosten zu sparen, den Verkehr zu entzerren und die Luftverschmutzung durch Abgase zu verringern.

Die Zahl der Fahrten pro Person soll zunächst auf zwei am Tag beschränkt werden. Der Fahrer muss sich registrieren und dabei Wohnort, Fahrziel und Fahrzeiten angeben. Diese Informationen werden mit denen potenzieller Mitfahrer abgeglichen, so dass es möglichst wenig Abweichungen von der Strecke gibt.

Kampf um die Fahrgäste

Taxigewerbe unter Druck

Für das Taxigewerbe war die Konkurrenz lange überschaubar – die Firmen konkurrierten nur untereinander. Doch derzeit geraten viele Unternehmen unter Druck. Neue Konkurrenz aus dem Internet reißt immer mehr Lücken in das klassische Geschäftsmodell. Ein Überblick.

MyTaxi schaltet Zentrale aus

Mit Apps wie MyTaxi können sich Passagiere ein Taxi finden, ohne dass ein Anruf in der Zentrale nötig wäre. Den Fahrern geht also kein Geschäft verloren, aber den Vermittlern. Die Taxizentralen versuchen mit einer eigenen App, sich die Konkurrenz vom Leib zu halten.

Uber buhlt direkt um die Gäste

Dienste wie Uber konkurrieren direkt mit den Taxiunternehmen um die Gäste. Das Start-up, das mit Google einen potenten Investor hat, betreibt selbst keine Wagen, sondern agiert als Vermittler, der eigenständigen Fahrern eine technische Plattform bietet. Damit wälzt es die Verantwortung ab: Für die Einhaltung der Bestimmungen sind die Fahrer zuständig. Viele Städte halten dieses Modell für unzulässig.

RideWith verbindet Fahrer und Mitfahrer

RideWith ist eine App des Google-Dienstes Waze und startet in Israel: Die Applikation soll Fahrer auf dem Weg zur Arbeit und zurück mit Mitfahrern verbinden. Waze erstellt Routen-Anweisungen auf Grundlage von Informationen der Nutzer über den Verkehrsfluss.

Carsharing als Alternative

Wer nach einem Kneipenabend nach Hause fahren will, kann natürlich nicht selbst fahren. In anderen Fällen sind Carsharing-Dienste aber durchaus eine Alternative. In den Großstädten wird das Netz an Fahrzeugen immer dichter, so dass Nutzer es nicht weit haben. Gerade an Bahnhöfen ist das Angebot groß.

Der Mitfahrer zahlt dann einen Preis, der deutlich geringer als Taxikosten sein soll. Die über Android-Geräte verfügbare App soll auch einen Höchstpreis für die Fahrdienste festlegen. Bei Mitfahr-Apps gilt grundsätzlich, dass der Tarif nicht die Betriebskosten übersteigen soll.

Google hatte Waze vor zwei Jahren gekauft, nach Medienberichten für über eine Milliarde Dollar. Bereits im Februar hatte der Finanzdienst Bloomberg berichtet, dass Google an einer App zur Fahrten-Vermittlung arbeite. Es war auch von einer internen Mitfahr-App für Mitarbeiter die Rede.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×