Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.11.2016

16:40 Uhr

Nazi-Symbol in Werbung

Wirbel um Edeka-Weihnachtsclip

Handelsriese Edeka bekommt Ärger wegen eines Werbespots: In dem Streifen sind auf Autokennzeichen Neonazi-Symbole zu erkennen, meint eine Extremismusforscherin. Dafür entschuldigt sich nun ein Konzernsprecher.

Bei einem Werbeclip für die Weihnachtszeit sind dem Unternehmen offenbar Fehler unterlaufen. dpa

Edeka

Bei einem Werbeclip für die Weihnachtszeit sind dem Unternehmen offenbar Fehler unterlaufen.

Hamburg/BerlinAngebliche Neonazi-Symbole im neuen Werbespot machen dem Handelsriesen Edeka Ärger. Das Unternehmen sprach von einem „falschen Eindruck“ und entschuldigte sich. Im Clip um eine Familie im Weihnachtsstress tauchen zwei Autos auf, deren Kennzeichen Extremismusforscherin Sabine Bamberger-Stemmann auffällig vorkommen.

Die Expertin, zugleich Direktorin der Landeszentrale für politische Bildung in Hamburg, stößt sich in einem „Manager Magazin“-Interview vor allem an dem Autoschild „MU SS 420“, das kurz im Bild ist. „Die Buchstaben SS sind gerade wegen der Anlehnung an die NS-Zeit in Deutschland im Autokennzeichen verboten“, sagte Bamberger-Stemmann.

Edeka: Die Nummer Eins der Supermarktketten

Edeka

Die Nummer Eins der Supermarktketten

Braucht Edeka die Kaiser's Tengelmann-Filialen wirklich? Nicht, wenn es nach dem aktuellen Ranking der Lebensmitteleinzelhändler geht. Die Branche kann generell auf ein positives Wachstum blicken. Bio boomt.

„Da das verboten ist, ist es nicht vertretbar, das in einem Werbespot zu nutzen, auch wenn es sich um ein fiktives Kennzeichen handelt“, sagte die Forscherin. „Die 420 ist eine aus dem angelsächsischen Raum stammende, in rechten Kreisen auch hierzulande gängige Abkürzung für Hitlers Geburtstag am 20. April.“ Auch im zweiten Kennzeichen „SO LL 3849“ sieht die Expertin versteckte Neonazi-Codes.

Ein Edeka-Sprecher sagte dem Branchendienst horizont.net: „Bei dem Autokennzeichen „MU-SS“ handelt es sich um ein Fantasiekennzeichen, angelehnt an den Titelsong in unserem Spot. Wir bedauern es, wenn hier ein falscher Eindruck erweckt wurde. Dies lag keinesfalls in unserer Absicht.“ Ähnlich äußerte sich Edeka auf YouTube.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

24.11.2016, 16:48 Uhr

"Herr Fritz Porters - 18.11.2016, 11:43 Uhr

@ Herr Hoffmann

ich habe nicht diesen enormen politischen Sachverstand wie Sie, aber die von Ihnen beschriebene "Grünen-Sozialistischen Vernichtungspolitik".... ist das sowas wie ein "Gemüseauflauf"? :-D
Herrlich, die Kommentare sind echt Comedy... einige Artikel im HB sind echt besorgniserregend, aber die Kommentare können einem das Lachen zurückzaubern. Danke ...muss weiter arbeiten...aber nachher schaue ich noch mal in die Kommentare...will doch auch später noch was zu schmunzeln haben..."

@Porters

VIELEN DANK Herr Porters,
es ist wirklich ein immenser Zeitaufwand, von morgens bis abends zu jedem Artikel so witzige Kommentare zu schreiben.
Bei manchen Artikeln sogar mehrere.
Schön das Sie das zu schätzen wissen.

Aber die Ehre gebührt nicht mir alleine. An den Comedy-Kommentaren sind noch weitere Leute beteiligt die auch gewürdigt sein wollen:
Paff, von Horn, Trautmann, Vinci Queri, Delli, Bollmohr, Caruso, Mücke....

ohne sie wäre ich hier sehr einsam !
Danke

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×