Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.04.2016

12:28 Uhr

Nespresso-Mutter

Kaffeekapseln treiben Nestlé an

VonHolger Alich

Der Schweizer Lebensmittelkonzern Nestlé, zu dem auch Kaffeeproduzent Nespresso gehört, bestätigt im ersten Quartal seinen Ausblick – das Jahresziel ist aber noch weit entfernt. Die Kaffeekapseln helfen weiter.

Schauspieler George Clooney ist Werbefigur von Nespresso. Das Kaffeegeschäft ist ein Wachstumstreiber der Konzernmutter Nestlé.

Nespresso

Schauspieler George Clooney ist Werbefigur von Nespresso. Das Kaffeegeschäft ist ein Wachstumstreiber der Konzernmutter Nestlé.

ZürichDer Schweizer Lebensmittelkonzern Nestlé hat im ersten Quartal organisch – das heißt ohne Wechselkurs- und andere Sondereffekte – den Umsatz um 3,9 Prozent gesteigert und damit die Analystenerwartungen übertroffen. Diese hatten im Schnitt mit einem Zuwachs von 3,6 Prozent gerechnet. „Das unerwartet starke reale interne Wachstum (RIG) ist eine Erleichterung und bestätigt, dass Nestlé Marktanteile dazugewinnt“, kommentierte Jean-Philippe Bertschy von der Bank Vontobel. Die Aktie legte zu.

Nestlé profitiert indes auch von einem geschickten Erwartungsmanagement. Denn bei der Vorstellung der Jahresergebnisse hatte Finanzchef François-Xavier Roger davor gewarnt, dass das Wachstum im ersten Quartal schwach ausfallen würde.

Der Hersteller von Nespresso, Maggi und Kitkat bestätigte den Jahresausblick des Umsatzwachstums auf Vorjahres-Niveau – also um die 4,2 Prozent. Klingt positiv, doch liegt das Jahresziel ein ganzes Stück entfernt von dem traditionellen Mittelfrist-Ziels eines organischen Wachstums von fünf bis sechs Prozent pro Jahr. Obwohl der Konzern mehrere Jahre in Folge diese Vorgabe verfehlt hat, hält Nestlé offiziell daran fest. Jon Cox vom Broker Kepler Chevreux hält das Wachstumsziel für das laufende Jahr für zu vorsichtig, er hält ein Plus von 4,5 Prozent für möglich.

Arbeitsbedingungen in Thailand: Nestlés Offenbarungseid

Arbeitsbedingungen in Thailand

Premium Nestlés Offenbarungseid

Was die Menschenrechtsorganisation Verité im Auftrag von Nestlé in der Fischindustrie in Thailand ans Licht brachte, ist erschreckend. Konzerne müssen sich aktiver um Transparenz in den Lieferketten kümmern. Ein Kommentar.

Allerdings leidet ein Konsumgüter-Riese wie Nestlé unter dem deflationären Preisumfeld. Das zeigt sich erneut im ersten Quartal. So stammen vom organischen Wachstum von 3,9 Prozent nur 0,9 Punkte aus Preisanpassungen, den Löwenanteil des Wachstums steuern Volumensteigerungen bei.

Mit Blick auf die Detailzahlen war der Absatz von Getränken in flüssiger und Pulverform – das ist bei Nestlé vor allem Kaffee – mit plus 6,3 Prozent besonders dynamisch. Fertiggerichte und Speise-Eis schnitten mit je plus 1,5 Prozent unterdurchschnittlich ab. Mit Blick auf die Regionen wuchsen die Absätze mit plus 5,5 Prozent in der Zone Nord- und Südamerika am stärksten, gefolgt von der Zone Europa, Nahost und Nordafrika (plus 3 Prozent) und Asien/Ozeanien, Subsahara Afrika (plus 2,3 Prozent).

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×