Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.06.2015

18:09 Uhr

Nestlé in Indien

Maggi-Nudeln im Millionenwert werden vernichtet

Die indische Lebensmittelaufsicht hält Instant-Nudeln von Maggi wegen erhöhter Bleiwerte für gefährlich. Die Behörden haben ein Verkaufsverbot verhängt. Nun vernichtet Nestlé Nudeln im Wert von 44 Millionen Euro.

Bei einer Routinekontrolle wurden zu Maggi-Nudeln entdeckt, die mit zu viel Blei belastet waren. Nestlé gerät nun immer stärker in die Kritik. dpa

Instant-Nudeln von Maggi

Bei einer Routinekontrolle wurden zu Maggi-Nudeln entdeckt, die mit zu viel Blei belastet waren. Nestlé gerät nun immer stärker in die Kritik.

Neu DelhiDer Schweizer Nahrungsmittelkonzern Nestlé vernichtet in Indien Maggi-Nudeln im Verkaufswert von umgerechnet rund 44 Millionen Euro. Das Unternehmen reagiert damit auf ein vor knapp zwei Wochen von den örtlichen Behörden verhängtes Verkaufsverbot wegen angeblich hoher Bleiwerte in dem in Indien beliebten Fertiggericht. Es sei damit begonnen worden, die Nudeln zu vernichten, teilte der Firmensprecher für Indien, Sameer Barde, am Dienstag mit.

Die Behörden hatten den Verkauf untersagt, nachdem Tests der staatlichen Lebensmittelaufsicht mutmaßlich erhöhte Bleiwerte ergeben hatten. Nestlé hat dies zurückgewiesen und ist gegen das Verbot vor Gericht gezogen. Die Nudeln seien nicht gesundheitsgefährdend. Bei eigenen Tests seien alle vorgegebenen Werte eingehalten worden.

Gerhard Berssenbrügge: „In-vitro-Fleisch wird selbstverständlich wie Sushi“

Gerhard Berssenbrügge

Premium „In-vitro-Fleisch wird selbstverständlich wie Sushi“

Ernährung wird immer mehr zu einer Frage von Weltanschauung und Sozialprestige. Künstliches Fleisch wird salonfähig, weil es Ressourcen schont, ist der Nestlé-Deutschland-Chef überzeugt.

Wie die Nestlé-Zentrale im schweizerischen Vevey weiter mitteilte, werden Maggi-Nudeln aus Indien an Zweigstellen in Kanada, Großbritannien, Singapur und Kenia sowie an Drittabnehmer in den USA, Australien und Neuseeland exportiert. Nestlé kooperiere mit den jeweiligen Behörden, wenn diese Produkte testen wollten, gab das Unternehmen bekannt.

Nestlé-Konzernchef Paul Bulcke war nach Neu Delhi geflogen und hatte auf einer Pressekonferenz erklärt, sein Unternehmen arbeite mit den indischen Behörden zusammen. Es gebe Verwirrung darüber, wie getestet werde. Indien ist einer der größten Märkte der Welt für Instant- Nudeln. Laut dem Marktforschungsinstitut Euromonitor International hat der weltgrößte Nahrungsmittelkonzern Nestlé dort einen Marktanteil von fast zwei Drittel.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×