Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.08.2015

19:09 Uhr

Nestlé Instantnudeln

Indien fordert Schadenersatz im Maggi-Skandal

Indiens Lebensmittelaufsicht hat Nestlé bereits im Juni Herstellung und Verkauf seiner mutmaßlich bedenklichen Maggi-Instantnudeln verboten. Nun drohen dem Konzern millionenschwere Schadensersatzforderungen.

Bei Tests in einigen indischen Bundesstaaten waren erhöhte Bleiwerte in dem Nestlé-Produkt gefunden worden. ap

Maggi-Nudeln in einem Supermarkt in Bangalore

Bei Tests in einigen indischen Bundesstaaten waren erhöhte Bleiwerte in dem Nestlé-Produkt gefunden worden.

Neu DelhiNach dem Lebensmittelskandal bei Maggi-Fertignudeln in Indien fordert die dortige Regierung Schadenersatz vom Hersteller Nestlé. Die Behörden hätten eine umgerechnet knapp 100 Millionen Franken (90 Millionen Euro) schwere Klage gegen die indische Tochter des weltgrößten Lebensmittelkonzerns eingebracht, sagte ein Vertreter des zuständigen Ministeriums.

Der Schweizer Konzern musste die Nudeln aus dem Verkauf nehmen, nachdem Lebensmittel-Kontrolleure in einigen Paketen bedenklich hohe Blei-Konzentrationen gefunden hatten. Das Unternehmen hatte erklärt, der Verkaufsstopp sei eine vorsorgliche Maßnahme, es bestehe kein Gesundheitsrisiko.

Die indische Regierung will nun anstelle der Konsumenten Schadenersatz fordern. In ihrer Klage legt sie dem Konzern unfaire Handelspraktiken, den Verkauf schadhafter Produkte und die Veräußerung ohne entsprechende Genehmigung zur Last. Die Höhe der Schadenersatzforderung messe sich an der Zahl der betroffenen Kunden, der Größe des Marktes und der bereits erhaltenen Beschwerden, sagte ein Regierungsvertreter.

Maggi-Skandal in Indien: Wie Nestlé 400 Millionen Nudelpackungen vernichtet

Maggi-Skandal in Indien

Wie Nestlé 400 Millionen Nudelpackungen vernichtet

Es ist die größte Rückrufaktion der Firmengeschichte: Mehr als 27.000 Tonnen Nudeln muss Nestlé in ganz Indien einsammeln. Das Unternehmen hält seine Produkte für absolut sicher – doch der Image-Schaden ist enorm.

Ein Nestle-Sprecher in Indien sagte, das Unternehmen sei bislang nicht offiziell über die Klage der Regierung informiert worden. Sobald diese geschehe, werde sich der Konzern äußern.

Die Maggi-Fertignudeln waren in Indien an nahezu jeder Straßenecke zu haben und unter anderem bei Schulkindern beliebt. Im Juni nahm Nestlé das Snackgericht aus den Regalen. Mit den Nudeln erwirtschaftet Nestlé zwar nur einen Bruchteil seines Umsatzes. Dem Konzern droht wegen des größten Lebensmittelskandals in Indien seit fast einem Jahrzehnt aber ein Imageschaden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×