Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.07.2017

17:11 Uhr

Nestle

Investor Loeb will Druck aufrechterhalten

Laut einem Insider will Investor Daniel Loeb weiter Druck aufs Management von Nestle ausüben. Das nächste Meeting mit dem Vorstandschef stehe Ende September an. Mit seinen Plänen steht Loeb nicht alleine da.

Rückenwind für seine Pläne erhält der Investor von der guten Entwicklung seines Third-Point-Ultra-Fonds, der in Nestle investiert ist. Reuters

Daniel Loeb

Rückenwind für seine Pläne erhält der Investor von der guten Entwicklung seines Third-Point-Ultra-Fonds, der in Nestle investiert ist.

LondonDer streitbare Nestle-Aktionär Daniel Loeb will bei dem weltgrößten Nahrungsmittelhersteller einem Insider zufolge nicht locker lassen. Der Investor sei in regelmäßigem Dialog und Austausch mit den Unternehmen, sagte eine mit den Vorgängen vertraute Person. Am 2. Juni habe es ein Treffen zwischen Loeb und dem seit Jahresbeginn amtierenden Nestle-Chef Mark Schneider gegeben. Weitere Zusammenkünfte seien vor dem für Ende September geplanten Investorenseminar des Schweizer Konzerns nicht geplant, sagte der Insider am Montag.

Loeb hatte Ende Juni einen 3,5 Milliarden Dollar schweren Anteilserwerb an Nestle über den Fonds Third Point öffentlich gemacht und von dem Nahrungsmittelriesen zugleich höhere Gewinne gefordert. Nur wenige Tage später hatte der Konzern ein 20 Milliarden Franken schweres Aktienrückkaufprogramm und eine künftig höhere Verschuldung angekündigt und damit einige der Forderungen des Investors erfüllt.

Kommentar zu Angriff auf Nestlé: Hedgefonds, die neue Macht

Kommentar zu Angriff auf Nestlé

Premium Hedgefonds, die neue Macht

Third Point greift den Nestlé an. Der Vorstoß zeigt: Aktivistische Hedgefonds nehmen sich Firmen in Europa vor, nachdem in den USA neue Ziele schwieriger zu finden sind. Ein Kommentar.

Zur Zukunft seines 23-Prozent-Anteils am französischen Kosmetikkonzern L´Oreal hat sich der Schweizer Nahrungsmittelhersteller mit Marken wie Maggi, Nespresso und KitKat im Portfolio bisher nicht geäußert. Dem Insider zufolge scheint der Nestle-Verwaltungsrat jedoch wenig geneigt, das Aktienpaket zu verkaufen, das bereits seit mehr als vier Jahrzehnten im Besitz von Nestle ist. Loeb hatte einen solchen Schritt gefordert.

Rückenwind für seine Pläne erhält der Investor von der guten Entwicklung seines Third-Point-Ultra-Fonds, der in Nestle investiert ist. Dieser hat dem Insider zufolge im Juni weitere 0,9 Prozent zugelegt. Seit Jahresbeginn liege das Anlagevehikel damit 17,2 Prozent im Plus.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×