Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.11.2016

16:38 Uhr

Nestlé

Lebensmittelriese steigt bei US-Firma für Allergiebekämpfung ein

Nestle will gegen Lebensmittelallergien vorgehen. Besonders Unverträglichkeit gegen Erdnüsse soll angegangen werden. Dafür übernimmt die Tochter Nestlé Health Science 15 Prozent am US-Unternehmen Aimmune Therapeutics.

Im Zusammenhang mit Lebensmittelunverträglichkeiten ist Nestlé Health Science eine weitere  Kooperation eingegangen. dpa

Nestlé

Im Zusammenhang mit Lebensmittelunverträglichkeiten ist Nestlé Health Science eine weitere Kooperation eingegangen.

ZürichDer Schweizer Lebensmittelkonzern Nestlé verstärkt seinen Kampf gegen Lebensmittelallergien. Für 145 Millionen Dollar (130 Millionen Euro) übernimmt die Tochter Nestlé Health Science 15 Prozent am US-Unternehmen Aimmune Therapeutics, das auf Therapien gegen derartige Unverträglichkeiten spezialisiert ist, wie der Konzern am Freitag mitteilte. Aimmune konzentriert sich insbesondere auf die Erdnussallergie.

Gemeinsam wollen die Unternehmen den Angaben zufolge Möglichkeiten der Desensibilisierung bei den Betroffenen vorantreiben. Ein entsprechendes Produkt von Aimmune gegen Erdnussallergie befindet sich derzeit in der klinischen Testphase. Bei der Desensibilisierung, auch Hyposensibilisierung genannt, bekommt ein Allergiker die problematische Substanz gezielt verabreicht, um das Immunsystem daran zu gewöhnen.

Nestlé-Chefaufseher Brabeck-Letmathe: Langes Leben aus der Kapsel

Nestlé-Chefaufseher Brabeck-Letmathe

Premium Langes Leben aus der Kapsel

Der scheidende Verwaltungsratschef von Nestlé hat ein programmatisches Buch veröffentlicht, in dem er seine Vision für den Nespresso-Konzern erklärt. Die Vision des Österreichers klingt nach Science-Fiction.

Weltweit leiden Schätzungen zufolge rund 250 Millionen Menschen an Lebensmittelunverträglichkeiten, wie Nestlé Health Science erklärte. Betroffen seien fünf bis acht Prozent der Kinder und ein bis zwei Prozent der Erwachsenen. Die Erdnussallergie gehört dabei zu den häufigsten Formen. Allein in den USA sind ungefähr sechs Millionen Menschen betroffen.

Im Zusammenhang mit Lebensmittelunverträglichkeiten hatte Nestlé Health Science im Mai bereits eine Kooperation mit dem französischen Unternehmen DBV Technologies vereinbart. Gemeinsam soll ein Verfahren entwickelt werden, um Babys auf eine mögliche Kuhmilchallergie zu testen.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×