Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.03.2013

14:13 Uhr

Netz lacht über Mehdorn

„Weil Lothar Matthäus keine Zeit hatte“

VonJonas Jansen

Hartmut Mehdorn wird neuer Chef vom Chaos-Flughafen in Berlin. In den sozialen Medien und auf Handelsblatt Online überbieten sich die Nutzer mit spöttischen Kommentaren. Der Ex-Bahn-Chef erhitzt die Gemüter.

Hartmut Mehdorn, früherer Chef von Deutscher Bahn und Air Berlin. dpa

Hartmut Mehdorn, früherer Chef von Deutscher Bahn und Air Berlin.

DüsseldorfEr war Bahnchef, er war Air-Berlin-Chef und jetzt wird er #BER-Chef: Hartmut Mehdorn ist heute als Retter des Chaos-Flughafens vorgestellt worden. Gerade zwei Monate, nachdem er bei Air Berlin aufgehört hat. Bei der Airline hatte Mehdorn sogar noch eine Feststellungsklage gegen den Flughafen Berlin-Brandenburg, wie BER komplett heißt, angestrengt. Jetzt kann er das Debakel selber richten. Aber dass es ausgerechnet Mehdorn schaffen könnte, glauben im Netz wenige.

So lästert @Prosieben:

Der Twitterer @TheGurkenkaiser wundert sich über das ach-so-hart-umkämpfte Top-Management:

Wer bei Twitter nach dem Stichwort "Mehdorn" sucht, bekommt noch im Sekundentakt Witze in die Timeline gespült. Selbst Politiker sind mit dabei. So twittert der Pirat Martin Delius:

Auch der Grünen-Vorsitzende Jürgen Trittin reiht sich ein in den Witzereigen:

Auch in der Handelsblatt-Community sorgt die Nachricht für Erheiterung. El-tinto schreibt: "Habe gerade in meinen Kalender geschaut. Mist, es ist doch nicht der 1. April...". Und Silvercoin82 fragt, ob Lothar Matthäus keine Zeit hatte. Das ist die zweite Ebene des Witzes: Eine andere Person mit zu veräppeln. Eine ähnliche Idee mit Fußballbezug hatte der Zeit-Online-Literaturredakteur David Hugendiek, Leidtragender ist hier noch Peter Neururer.

Neuer Chef für BER: Mehdorn tut, was er nicht lassen kann

Neuer Chef für BER

Mehdorn tut, was er nicht lassen kann

Nur kurz nach seinem Abgang will der 70-Jährige jetzt den Hauptstadtflughafen retten.

In den Kommentaren zeigt sich aber auch Erschütterung: So kommentiert der Nutzer "Fan": "Das kann doch nicht wahr sein! Dann lasst uns doch auch Assad für den Friedensnobelpreis vorschlagen. Oder Berlusconi als Chef der EZB."

Mathias Schindler will die Nachricht über den neuen Flughafen-Chef auch noch nicht ganz glauben:

Der Sprachwissenschaftler und Blogger Anatol Stefanowitsch hat aber direkt einen Vorschlag parat, der zur Expertise des ehemaligen Bahnchefs gehört

Kommentare (11)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

edy

08.03.2013, 15:06 Uhr

Mehdorn ? Klasse.

Von einem Fluglärmgegner

kuac

08.03.2013, 16:19 Uhr

Das hat auch eine gute Seite. Nachdem Mehdorn sein Hand angelegt hat, kann man mit gutem gewissen das Projekt begraben.

MachsNochEinmalHartmut

08.03.2013, 18:09 Uhr

Mehrdorn erweist dem Willy-Brand-Airport seine Referenz und wird nun zum Wegbereiter der nächsten Runden von Pleiten, Pech und Pannen. Der Ausspruch oder der Slogan, nichts ist Schöner als Fliegen, bekommt nun einmal mehr einen höheren Stellenwert.

Manche Leistungsträger sind f.ür d.ie P.leite immer noch gut genug. Chapeau dem Zirkel der Abgehobenen, sie haben Mut und der wird belohnt in klingender Münze, bei den Ausgaben in der Restruktuierung. Ausdrücklicher Dank an den weitsichtigen Bundesverkehrsminister Dr. Ramsauer. Für diesen Job ließ sich leider kein fdp-, geschweige denn cdsu-Ticketer anheuern. Sie nahmen an, es wäre ein Job bei der Flughafen-Feuerwehr-Berlin.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×