Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.05.2013

18:23 Uhr

Neuausrichtung

Douglas verabschiedet sich von der Börse

Der Handelskonzern Douglas beendet sein Börsenkapitel und geht nach nunmehr fast 50 Jahren von der Börse. Der Konzern wolle flexibler werden und langfristiger arbeiten. An Baustellen mangelt es dem Konzern nicht.

Der Handelskonzern Douglas will sich mehr auf die namensgebende Parfümerie konzentrieren. dpa

Der Handelskonzern Douglas will sich mehr auf die namensgebende Parfümerie konzentrieren.

HagenEin Kapitel Börsengeschichte endet nach fast 50 Jahren: Der Finanzinvestor Advent und die Gründerfamilie Kreke nehmen den Handelskonzern Douglas mit dem Segen der Hauptversammlung von der Börse. "Gemeinsam mit Advent International streben wir nun einen Squeeze-Out an und damit verbunden ein De-Listing - also den Börsenrückzug", sagte Douglas-Chef Henning Kreke am Dienstag beim wohl letzten öffentlichen Treffen der Douglas-Anteilseigner in Hagen. Die Zusammenkunft sei "nicht irgendeine Hauptversammlung" - die Douglas-Aktie werde endgültig vom Kurszettel verschwinden.

Die Anteilseigner verabschiedeten sich "mit einem weinenden und einem schmunzelnden Auge" von Douglas, sagte Jella Benner-Heinacher von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz. Am Nachmittag billigten die Anteilseigner dann das Herausdrängen der letzten Aktionäre gegen eine Barabfindung von 38 Euro je Aktie.

Größte Einzelhändler weltweit (Umsatz 2012)

Platz 10

Best Buy (USA)

Die US-Amerikaner aus Richfield, Minnesota, sind einer der führenden Anbieter für Unterhaltungselektronik. Der Umsatz im Jahr 2012 betrug 50,7 Milliarden Dollar.

Platz 9

Walgreens (USA)

Mit rund 7.000 Filialen in den USA und Puerto Rico, von denen ein Drittel 24 Stunden am Tag geöffnet sind, schafft es Walgreens unter die zehn größten Einzelhändler. Am Hauptsitz in Deerfield, Illinois, konnte man sich 2012 über einen Umsatz von 71,6 Milliarden Dollar freuen.

Platz 8

Home Depot (USA)

Die Amerikaner bezeichnen sich selbst als größte Baumarktkette der Welt. Was den Umsatz angeht, haben sie recht. Mit rund 74,8 Milliarden Dollar kann keine andere Baumarktkette mitthalten.

Platz 7

Tesco (Großbritannien)

Die blau-weiße Handelskette aus Cheshunt gehört schon seit Jahren zu den größten Supermarktkonzernen. Weltweit beschäftigen die Briten 520.000 Mitarbeiter und machten 2012 einen Umsatz in Höhe von 83,5 Milliarden Dollar. Das US-Geschäft mit 5.000 Beschäftigen will Tesco abstoßen.

Platz 6

Metro (Deutschland)

Der deutsche Handelsriese aus Düsseldorf ist der drittgrößte Einzelhändler Europas. International erreicht der Dax-Konzern mit einem Umsatz von 87,8 Milliarden Dollar im Jahr 2012 ebenfalls einen Spitzenplatz, auch wenn das Unternehmen mit Schwierigkeiten kämpft.

Platz 5

Kroger

Was als kleiner Lebensmittelladen in Cincinnati begann, ist mittlerweile einer der größten Supermarktketten der Welt. Im Jahr 2012 setzte der Lebensmittelhändler 96,8 Milliarden Dollar um.

Platz 4

Costco Wholesale (USA)

Die 500 Cash&Carry-Märkte der US-Großhandelskette sind in den USA weit verbreitet. Der Hauptsitz liegt in der Kleinstadt Issaquah bei Seattle im Bundesstaat Washington. Mit 99,1 Milliarden Dollar fiel der Umsatz auch 2012 gigantisch aus.

Platz 3

Carrefour (Frankreich)

Kein europäischer Einzelhändler ist größer als Carrefour. Mit fast 500.000 Mitarbeitern weltweit machten die Franzosen im Jahr 2011 einen Umsatz von 104 Milliarden Dollar.

Platz 2

CVS Caremark (USA)

In der Kleinstadt Woonsocket im US-Bundesstaat Rhode Island ist die drittgrößte Handelskette der Welt beheimatet. Der Drogerie- und Pharmahändler setzten im Jahr 2012 rund 123 Milliarden Dollar um.

Platz 1

Walmart (USA)

Unangefochten an der Spitze bleibt der Handelsgigant aus Bentonville, Arkansas. Gigantische 443,85 Milliarden Dollar setzte der Konzern 2012 um - bei einem Gewinn von 15,7 Milliarden Dollar. Weltweit beschäftigt der Konzern mehr als zwei Millionen Mitarbeiter.

Quelle: Eigene Recherche.

Advent hatte sich 2012 mit der Gründerfamilie Kreke verbündet und im vergangenen Oktober ein Übernahmeangebot vorgelegt. Unter der Ägide des Finanzinvestors sollen bei Douglas nun vor allem die namengebende Parfümeriekette und die Christ-Juweliergeschäfte ausgebaut werden. Advent beabsichtige, das Wachstum der Parfüm- und Schmucksparte gemeinsam mit dem Management voranzutreiben, hatte der Investor verkündet. Die Textilkette AppelrathCüpper und die Hussel-Süßwarenläden stehen dagegen eher in der zweiten Reihe: Sie sollen laut Advent "ertragsorientiert" weitergeführt werden. Beim angeschlagenen Buchhändler Thalia soll der Umbau weitergehen. Er leidet unter Internet-Konkurrenz wie Amazon und dem Siegeszug von E-Readern wie dem Kindle.

Douglas werde durch den Rückzug von der Börse "schneller und flexibler", rief Kreke den wenigen verbliebenen Anteilseignern zu. Der Konzern könne nun langfristig arbeiten und müsse seine Entscheidungen nicht mehr "quartalsweise veröffentlichen und kommentieren". Zudem habe der Konzern den Kapitalmarkt auch gar nicht wirklich gebraucht: Kapitalerhöhungen oder Anleihen "kennt dieses Unternehmen praktisch nicht", sagte Kreke.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

28.05.2013, 12:10 Uhr

Sehr gute Entscheidung, da sind wohl einige im Unternehmen so weitsichtig geworden um zu sehen was Ihnen bald blühen wird.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×