Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.07.2015

11:37 Uhr

Neue Konkurrenz für Edeka

Tegut-Eigner steigt ins Rennen um Tengelmann ein

Rewe poltert und nun bekommt Edeka noch einen Gegenspieler im Kampf um Tengelmann. Der Schweizer Tegut-Eigner Migros will sich die Filialen in Bayern schnappen. Geht Tengelmann-Chef Haub darauf ein?

Eigentlich wollte Tengelmann bundesweit 451 Supermärkte an den Rivalen Edeka verkaufen. ap

Eine Tengelmann-Filiale

Eigentlich wollte Tengelmann bundesweit 451 Supermärkte an den Rivalen Edeka verkaufen.

FrankfurtDer Schweizer Handelskonzern Migros will 130 Tengelmann-Geschäfte in Bayern übernehmen. „Wir möchten ins Bieterrennen einsteigen“, sagte Jörg Blunschi, Chef der Migros-Genossenschaft Zürich, der „Schweiz am Sonntag“. Damit würden die Schweizer ihre Position auf dem von Preiskämpfen bestimmten deutschen Lebensmittelmarkt ausbauen. Bereits 2012 hatte die Züricher Genossenschaft des Migros-Konzerns die rund 290 Lebensmittelmärkte der hessischen Tegut übernommen.

„Wir wollen mit Tegut aus unserem Stammgebiet in Hessen, Thüringen und Nordbayern hinaus auch im Süden Deutschlands wachsen. Die 130 Tengelmann-Standorte in Bayern wären deshalb für uns perfekt“, sagte Blunschi. Mit Tegut sieht sich Blunschi auf Kurs, auch wenn er schwarze Zahlen erst für 2018 erwartet.

Tengelmann und Edeka: Warten auf den Minister

Tengelmann und Edeka

Premium Warten auf den Minister

Platzt der Verkauf von Kaiser’s an Edeka, droht Tengelmann die Zerschlagung. Die Konkurrenten bringen sich bereits in Stellung. Seine Hoffnungen setzt Tengelmann-Chef Karl-Erivan Haub nun in die Politik.

Edeka und Tengelmann halten sich in der Frage zunächst bedeckt. Die beiden Handelskonzerne wollten zunächst die Entscheidung des Wirtschaftsministers abwarten, erklärten die Sprecher am Montag übereinstimmend.

Eigentlich wollte Tengelmann sich von Kaiser's Tengelmann trennen und bundesweit 451 Supermärkte an den Rivalen Edeka verkaufen. Doch das Kartellamt hat die Großfusion untersagt, da es eine erhebliche Beeinträchtigung des Wettbewerbs befürchtete. Die beiden Handelsriesen laufen gegen das Veto der Wettbewerbshüter Sturm und wollen dieses mit Hilfe einer Ministererlaubnis aushebeln.

Auch Konkurrent Rewe will die Kaiser's-Übernahme durch Edeka mit allen Mitteln verhindern. „Es wäre ungesund für den Wettbewerb, wenn Edeka Kaiser's übernehmen dürfte“, hatte Rewe-Chef Alain Caparros im Reuters-Interview jüngst gesagt. Er brachte unter anderem einen Einstieg von Migros ins Spiel.

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) soll die Übernahme nach ihrem Willen doch noch durchsetzen. Sollten die Handelsriesen mit ihrem Anliegen scheitern, dürfte die defizitäre Kaiser's Tengelmann-Supermarktkette mit ihren knapp 16.000 Mitarbeitern zerschlagen werden.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×