Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.12.2012

15:24 Uhr

Neue Tarife bei Germanwings

Lufthansa kupfert bei der Billig-Konkurrenz ab

VonDana Heide, Lukas Bay

„Basic“, „Smart“, „Best“: Bei der Lufthansa-Tochter Germanwings soll in Zukunft jeder Passagier wählen können, wie viel Komfort er sich gönnt. Das Unternehmen hat sich dabei von einigen Wettbewerbern inspirieren lassen.

Sparprogramm bei der Lufthansa: Der Billigflieger Germanwings übernimmt ab 2013 Strecken der Muttergesellschaft. dpa

Sparprogramm bei der Lufthansa: Der Billigflieger Germanwings übernimmt ab 2013 Strecken der Muttergesellschaft.

KölnDie Lufthansa hat neue Tarife für ihre Billigtochter Germanwings angekündigt. Kunden sollen sich ab Juli 2013 ähnlich wie bei anderen Airlines ein Leistungspaket individuell zusammenstellen können, wie das Unternehmen blumig ankündigte.

Im „Basic“-Tarif, dem günstigsten Preissegment, gibt es künftig Tickets ab 33 Euro, dafür aber keinerlei Extras. Im Standardtarif „Smart“ bekommen Kunden einen „großzügigen Sitzabstand“ geboten, ein Snack und 23 Kilogramm Freigepäck sind ebenfalls enthalten. Der „Best“-Tarif richtet sich vor allem an Geschäftsreisende. Sie haben an Bord einen freien Platz neben sich, bekommen außerdem Zugang zu den Lufthansa-Lounges, ein bevorzugtes Check-In und die doppelte Freigepäck-Menge. Dafür soll das Ticket aber auch bis zu 399 Euro kosten.

Gestufte Preise gibt es auch anderswo: Beispielsweise bietet Billigflieger Ryanair seinen Kunden an, sich mehr Komfort beim Fliegen zu erkaufen. So kann etwa für einen Aufpreis von zehn Euro ein Platz am Notausgang gebucht werden, der mehr Beinfreiheit bietet. Für einen weiteren Aufpreis kann man mehr Gepäck hinzubuchen, Snacks kosten ebenfalls extra. Auch Konkurrent Air Berlin bietet bereits die Option an, für einen Zuschlag einen größeren und damit komfortableren Sitz zu buchen.

Daten und Fakten zu Germanwings

Mutterkonzern

Die Billig-Fluggesellschaft Germanwings ist eine 100-prozentige Tochter der Deutschen Lufthansa. Ihren Erstflug absolvierte sie am 27. Oktober 2002.

Sitz

Heimatflughafen ist Köln/Bonn, Verwaltungssitz Köln.

Flotte

Zur Flotte gehören derzeit 30 Airbus A-319 mit jeweils 150 Sitzen. Bis 2015 soll sie auf circa 90 Flugzeuge aufgestockt werden.

Personal

Germanwings hatte Ende des vergangenen Jahres knapp 1300 Mitarbeiter. Im Zuge der Umstrukturierung sollen rund 1000 Flugbegleiter und 300 Piloten von der Lufthansa zu den Töchtern wechseln, ein großer Teil zu Germanwings.

Streckennetz

Germanwings fliegt 75 Ziele innerhalb und außerhalb Europas an. In Deutschland fliegt das Unternehmen ab Köln/Bonn, Stuttgart, Hannover, Berlin und Dortmund.

Umsatz

2011 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von 687 Millionen Euro (9 Prozent mehr als im Vorjahr). Operativ machte es allerdings 52 Millionen Euro Verlust.

Die neuen Germanwings-Tarife sollen ab Juli nächsten Jahres angeboten werden. Zum Neustart gönnt sich die Fluggesellschaft auch ein neues Logo. Kernelement ist ein stilisiertes „W“. Alle Flugzeuge der Airline sollen nach Einführung des neuen Markenkonzepts ab Juli sukzessive in dem neuen Design lackiert werden.

Die neue Billigtochter, die Lufthansa Anfang nächsten Jahres aus Germanwings und großen Teilen ihres Europaverkehrs bilden will, ist ein Kernstück des strategischen Umbaus des Unternehmens. „Die neue Germanwings wird ein Qualitätsanbieter unter den Billig-Airlines“, verkündete Lufthansa-Chef Christoph Franz bereits im Oktober. Sie solle deshalb auch für Geschäftsreisende attraktiv sein..

Lufthansa-Umbau: Germanwings heißt jetzt Germanwings

Lufthansa-Umbau

Germanwings heißt jetzt Germanwings

Der Name bleibt gleich, doch sonst soll alles anders werden.

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Petra

06.12.2012, 15:08 Uhr

basic, smart, best. aha, ich bin vor 2 jahren das erste mal mit gw geflogen, da gab es das auch schon ;)

leser

06.12.2012, 15:44 Uhr

Und als Bonbon werden die "Frequent Traveller" aus der Lounge geworfen und müssen für Gepäck, Reservierung, Umbuchung (pauschal) etc. (extra, da künftig eine zusätzliche Leistung) bezahlen, wenn sie nicht den "Best" Tarif buchen, der zu Tarifen der jetzigen Business Class zu haben ist und auf 12 Sitze je Flug beschränkt ist. Wetten, es gibt auch weniger Status-Mailen!?

VeLo

06.12.2012, 16:12 Uhr

Und "mehr Komfort erkaufen" ist nicht von Ryanair abgekupfert, dass gibts bei Germanwings schon recht lange.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×