Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.05.2012

10:57 Uhr

Neuer Hauptstadt-Airport

Flughafendebakel soll Air Berlin nicht schaden

Durch die Verzögerungen bei der Flughafen-Eröffnung in der deutschen Hauptstadt sollen für Air Berlin keine finanziellen Nachteile entstehen. Davon geht Firmenchef Mehdorn aus. Er hofft auf einen vollen Kostenausgleich.

Ein Flugzeug von Air Berlin landet auf dem Flughafen Berlin Tegel. dapd

Ein Flugzeug von Air Berlin landet auf dem Flughafen Berlin Tegel.

BerlinDie Fluggesellschaft Air Berlin hofft auf einen vollen Ausgleich für ihre Mehrkosten durch die Verzögerungen beim neuen Großflughafen Berlin. „Wir gehen nach wie vor nicht davon aus, dass es hier finanzielle Nachteile für Air Berlin geben wird und geben kann“, sagte Firmenchef Hartmut Mehdorn am Dienstag in Berlin.

Von den Verantwortlichen des Flughafenbetreiber und der Politik gebe es bereits Signale, dass man Schäden für das Unternehmen gegebenenfalls erstatten wird. Rechtlich bindend seien diese Zusicherungen aber bislang nicht.

Zu den Kosten, die die Verschiebung der Flughafen-Eröffnung dem Unternehmen bereiten wird, sagte Mehdorn: „Wir wissen es nicht, wir haben keine Idee“. Er kündigte für die nächste Woche erste Gespräche mit den Flughafenbetreibern über dieses Thema an. Dann wolle die Gesellschaft auch konkrete Zahlen zu dieser Frage parat haben.

„JustFly": Air Berlin bietet neuen Billigtarif an

„JustFly"

Air Berlin bietet neuen Billigtarif an

Die Fluggesellschaft will ab sofort ein neues dreistufiges Tarifsystem einführen.

Von den Verantwortlichen forderte Mehdorn, als Folge des Debakels wegen des Eröffnungstermins nun Flexibilität bei den Bedingungen, insbesondere auch bei den Betriebszeiten, zu zeigen, damit am Flughafen Berlin Tegel der Flugplan realisiert werden kann, der für den neuen Großflughafen geplant war.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×