Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.08.2015

09:25 Uhr

Neuer Markt in Asien

Deutsche Post will Paketnetz weltweit ausbauen

Der Online-Handel treibt die Expansionspläne der Deutschen Post voran. In Österreich und der Slowakei steht der Start bevor. Auch in einem weiteren Land in Asien soll ein eigenes Paketgeschäft etabliert werden.

Viel Potential in Asien und Afrika

Post in Afrika auf Expansions-Kurs

Viel Potential in Asien und Afrika: Post in Afrika auf Expansions-Kurs

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

JohannesburgWegen des boomenden Online-Handels will die Deutsche Post ihren Paketdienst weltweit weiter ausbauen. Demnächst werde das Unternehmen in einem weiteren asiatischen Land mit dem Aufbau eines eigenen Paketnetzes beginnen, sagte der Vorstandsvorsitzende Frank Appel der Deutschen Presse-Agentur. Er kündigte an: „Wir werden sicher noch weitere Länder machen.“ In Asien betreibt Deutsche Post DHL bislang nur in Indien ein eigenes Paketgeschäft. „E-Commerce ist ein enormer Wachstumsmarkt für uns“, sagte Appel in Südafrika, dem wichtigsten Markt des Dax-Konzerns in Afrika.

Die Post hatte erst kürzlich angekündigt, mit Investitionen in dreistelliger Millionenhöhe ab September einen eigenen Paketdienst in Österreich zu starten. Die Post kontrolliere heute schon große Liefervolumen, die ins Nachbarland gingen, und könne dort auch bald profitabel Pakete selbst zustellen, sagte Appel. „Wir glauben, dass dieser Markt in Österreich deutlich wachsen wird.“ Da gebe es neben der österreichischen Post „auch noch Platz für einen zweiten signifikanten Spieler“.

Die Konkurrenten der Deutschen Post

DPD

DPD Deutschland gehört zur DPD Group, nach eigenen Angaben das zweitgrößte Netzwerk von Paketdiensten in Europa. Die Zentrale des Unternehmens mit 7500 Mitarbeitern ist in Aschaffenburg (Bayern). Im März 2015 kündigte der Paketdienst an, die Deutsche Post DHL mit einer einheitlichen europäischen Marke herauszufordern. So soll das Paketnetz europaweit auf 22.000 Stationen erweitern werden.

Quelle: dpa

Pin Mail AG

Bei dem Postdienstleister mit Sitz in Berlin dominiert die Farbe Grün - statt Post-Gelb. Die Firma hat rund 1150 Mitarbeiter und beförderte 1999 in der Hauptstadt die ersten Briefsendungen.

Hermes

Der international tätige Handels- und Logistikdienstleister ist ein Tochterunternehmen der Otto Group und beschäftigt rund 9000 Mitarbeiter in Deutschland. In Europa bewegte die Hamburger Firma im vergangenen Jahr nach eigenen Angaben 530 Millionen Sendungen im Paket- und Logistikgeschäft. Deutschland gehört zu den Kernmärkten.

TNT

Das niederländische Unternehmen ist nach eigenen Angaben einer der weltweit führenden Anbieter von Expressdienstleistungen für Geschäftskunden. Dazu gehört die deutsche TNT Express GmbH mit Sitz in Troisdorf (Nordrhein-Westfalen) mit etwa 3700 Mitarbeitern. Im Jahr 2013 hatten die EU-Wettbewerbshüter eine Fusion mit dem US-Paketdienst UPS untersagt.

UPS

Der US-Paketdienstleister bezeichnet sich als der größte Express- und Paketzustelldienst weltweit mit rund 435 000 Mitarbeitern. Im April 2015 kündigte UPS-Deutschland-Chef Frank Sportolari in der „Wirtschaftswoche“ an, dass der Konzern eine Milliarde Euro in Europa investieren wolle - unter anderem in den Ausbau seiner Sortierzentren und in neue Paketshops.

Bislang betreibt die Post auch in Belgien, den Niederlanden, Polen und in Tschechien ein eigenes Paketgeschäft sowie demnächst auch in der Slowakei. Der Konzern beschäftigt weltweit knapp 500.000 Menschen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×