Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.06.2016

13:23 Uhr

Neuerung im Pfandsystem

Auf Einweg-Pfandflaschen soll auch „Einweg“ draufstehen

42 deutsche Handelsunternehmen und Getränkehersteller versuchen mehr Klarheit in das unübersichtliche Pfandsystem zu bringen. Einwegpfandflaschen sollen als solche zu erkennen sein. Aber nicht alle Hersteller machen mit.

Coca-Cola GmbH, PepsiCo, Deutschland, Gerolsteiner, Lidl, Netto, Penny, Aldi, Rewe sowie einige größere Brauereien wollen ihre Einweg-Pfandflaschen demnächst deutlicher kennzeichnen als bisher. dpa

Mehr Durchblick im Pfand-Wirrwarr

Coca-Cola GmbH, PepsiCo, Deutschland, Gerolsteiner, Lidl, Netto, Penny, Aldi, Rewe sowie einige größere Brauereien wollen ihre Einweg-Pfandflaschen demnächst deutlicher kennzeichnen als bisher.

BerlinVerbraucher sollen künftig leichter erkennen können, ob eine Pfandflasche mehrfach verwendet wird oder nicht. 42 deutsche Handelsunternehmen und Getränkehersteller gaben am Mittwoch in Berlin eine entsprechende „freiwillige Selbstverpflichtung“ ab. Darin versprechen sie, ihre Einweg-Pfandflaschen demnächst deutlicher zu kennzeichnen als bisher.

Zu den Firmen, die sich der Initiative angeschlossen haben, gehören Branchengrößen wie die Coca-Cola GmbH, PepsiCo Deutschland, Gerolsteiner, Lidl, Netto, Penny, Aldi, Rewe sowie einige größere Brauereien. Insgesamt werde eine Marktabdeckung von 84 Prozent erreicht, teilten der Handelsverband HDE und die Verbände der Getränkeindustrie mit.

Alu-Konzern Hydro : Das ewige Leben der Dosen

Alu-Konzern Hydro

Das ewige Leben der Dosen

Die Dose lebt trotz Pfand: Der Alu-Konzern Hydro hat in Neuss am Rhein eine der modernsten Aluminium-Recyclinganlagen weltweit in Betrieb. Sie liefert den heiß begehrten Grundstoff für neue Getränkedosen.

„Die Neuregelung schafft für den Verbraucher beim Getränkekauf endlich mehr Transparenz“, lobte die Verbraucherschutzbeauftragte der Unionsfraktion im Bundestag, Mechthild Heil. „Ich bin froh, dass auch große Importeure mitmachen“, sagte Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD). Sie hoffe, dass die bessere Kennzeichnung dazu führen werde, „dass mehr Verbraucher dann zu Mehrwegflaschen greifen“. Die Vorsitzende des Umweltausschusses des Bundestages, Bärbel Höhn, warf der Bundesregierung dagegen vor, sie wälze beim nachhaltigen Konsum alle Verantwortung auf die Verbraucher ab. Höhn gab zu bedenken: „Wenn an vielen Verkaufsstellen nur Einweg zu kriegen ist, gibt es den Entscheidungsspielraum für die bessere Alternative de facto gar nicht.“

Die Teilnehmer der Initiative verpflichten sich, auf Einwegflaschen, für die Pfandpflicht besteht, künftig das Wort „Einweg“ oder „Einwegpfand“ aufzudrucken. Außerdem soll die Höhe des Pfandgeldes (25 Cent) auf der Verpackung stehen. Umweltverbände hatten in den vergangenen Jahren mehrfach die „irreführende Kennzeichnung“ von Einweg-Pfandflaschen kritisiert. Ihren Recherchen zufolge verwechseln viele Verbraucher Einweg-Pfandflaschen mit umweltfreundlichen Mehrweg-Pfandflaschen.

Trotz ökologischer Bedenken: Getränkedose setzt schleichendes Comeback fort

Trotz ökologischer Bedenken

Getränkedose setzt schleichendes Comeback fort

Im Jahr 2015 wurden in Deutschland erstmals seit der Einführung der Pfandpflicht wieder mehr als zwei Milliarden Getränkedosen verkauft. Ein Ende des Wachstums ist nicht in Sicht – trotz Bedenken von Umweltschützern.

Die Umweltverbände sind mit der nun angekündigten Selbstverpflichtung, die von den Herstellern spätestens bis Ende 2017 vollständig umgesetzt werden soll, nicht zufrieden. Sie hatten die Einführung einer verbindlichen gesetzlichen Regelung für alle Getränkehersteller gefordert.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×