Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.11.2011

12:14 Uhr

Neues Einsatzgebiet

Deutsche Bahn gründet TÜV-Konkurrenten

VonEberhard Krummheuer

ExklusivLange Zeit stand die Zukunft der Ingenieure bei der Deutschen Bahn auf der Kippe – nun wird ihr Know-how offenbar genutzt: Eine neue Konzerntochter der Bahn soll TÜV-Organisationen und Ingenieurbüros Konkurrenz machen.

Die Deutsche Bahn will ihr Technik-Know-how nutzen und damit europaweit mit TÜV-Organisationen konkurrieren. dpa

Die Deutsche Bahn will ihr Technik-Know-how nutzen und damit europaweit mit TÜV-Organisationen konkurrieren.

Die Deutsche Bahn will ihre Technik-Experten in einer eigenen Firma ausbilden. Die künftig als DB Systemtechnik GmbH geführte Konzerntochter soll europaweit ihr umfassendes technisches Bahn-Know-how vermarkten, berichtet das Handelsblatt in seiner Montagausgabe. Potenzielle Kunden seien die Bahnindustrie und Bahnen in anderen Ländern.

Das tiefe Fachwissen um die Bahntechnik gehöre zwar nicht zur Kernkompetenz des Verkehrsunternehmens Bahn. Es müsse aber dem System der Schiene erhalten bleiben, sagte Technik-Vorstand Volker Kefer dem Handelsblatt. „Wir haben deshalb unsere Kompetenzen in einer eigenständigen Gesellschaft zusammengefasst, bei der die Industrie Aufträge platzieren und damit unser Systemwissen nutzen kann“, sagte Kefer. Es gebe „sehr gute Signale vom Markt für eine Weiterentwicklung der DB Systemtechnik zu einem europaweit führenden Anbieter für Ingenieur- und Prüfdienstleistungen.“

Wie die Zeitung weiter berichtet, stand die Zukunft der Bahn-Ingenieure im Bahn-Konzern lange auf der Kippe. Nach dem Selbstverständnis des lange Zeit in Richtung Börse fahrenden Konzerns gehörten ihr Know-how, ihre teuren Prüfeinrichtungen für Messungen und Zulassungsverfahren - darunter elf Spezialzüge - in die Industrie, aber nicht zum Betreiber des Schienenverkehrs. Doch nachdem die Bahn-Hersteller in den letzten Jahren mit ihrer Vielzahl technischer Pannen und Konstruktionsfehler nicht gerade überzeugten, habe im Konzern offenbar teilweise ein Umdenken eingesetzt.

Die neue Bahntochter tritt dem Bericht zufolge beispielsweise gegen die TÜV-Organisationen und internationale Ingenieurbüros an. Das europäische Marktvolumen schätzt Systemtechnik-Chef Hans-Peter Lang auf 450 Millionen Euro im Jahr; etwa 70 Millionen davon sind Umsatz der DB Systemtechnik. Das Unternehmen sei auch offen für Beteiligungen Dritter.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

HELI

27.11.2011, 04:35 Uhr

Die Bahn als Ingenieurbüro. Die weiß doch garnicht, wovon sie redet. EBA Beamtenorganisation so flexibel wie die chin. Mauer. Wer in der Welt will die "Bahningenieure", die noch nicht mal in der Lage sind, die eignenen Probleme zu lösen. Die Bahn schafft Probleme bei den Lieferanten, da sie eine allgem Leistungsbeschreibung als Ausschreibung herausgibt, die so allgemein ist, dass jeder etwas anbieten kann. Dazu kommen noch kfm Bedingungen, die es jeden ordentlichen Kaufmann widerstrebt, diese zu unterschreibem. Volles Risiko beim Lieferamnten. Die Bahn ist weder Partner für die Kunden noch Partner für die Lieferanten. Ganz anders ist dies in der Schweiz bei SBB oder BLS. DB als auch die SB und BLS kenne ich als Kunden.
In der Schweiz ist man Partner der Bahn, bei der DB der Feind. Vielleicht kann die Bahn mal die Zahl der Ausschreibungen (bei Personenzügen, Wartungsfahrzeugen) veröffentlichen, die wegen zu geringer Teilnahme zurückgezogen wurden. MfG aus China

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×