Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.08.2014

09:25 Uhr

Neues Energie-Label

Staubsauger gibt es nur noch mit Energielimit

Staubsauger in der EU fressen derzeit im Schnitt 1800 Watt. Ab September sind aber nur noch Geräte mit 200 Watt weniger erlaubt. Zur Aufklärung gibt es einen Aufkleber. Der ist allerdings komplizierter als gewohnt.

Das neue Staubsauger-Label verfügt noch über zusätzliche Merkmale wie Teppich- oder Hartbodenreinigungsklasse. dpa

Das neue Staubsauger-Label verfügt noch über zusätzliche Merkmale wie Teppich- oder Hartbodenreinigungsklasse.

Brüssel/BerlinSaugen und dabei Stromsparen? Vom 1. September an weist ein neues Kennzeichen beim Staubsauger-Kauf auf den Energieverbrauch hin. Die EU-Regelung soll es Kunden leichter machen, energiesparende Geräte auszuwählen, die trotzdem jeden Fusel mitnehmen. Umwelt- und Verbraucherschützer sind erfreut, Handel und Hersteller sind vorbereitet. Gute Staubsauger werde es weiterhin geben, versichern beide Seiten.

Das Label sieht vor, dass neue Staubsauger ab September 2014 nur noch maximal 1600 Watt verbrauchen dürfen. Bis 2017 soll die Höchstgrenze auf 900 Watt fallen. Gleichzeitig soll die Saugleistung aber nicht sinken und eine hohe Staubaufnahme gewährleistet bleiben. Das Label verfügt deshalb noch über zusätzliche Merkmale wie Teppich- oder Hartbodenreinigungsklasse. Der Durchschnittswert liegt laut EU-Kommission derzeit bei 1800 Watt.

„Das überragende Kriterium ist die Staubemission“, sagt Werner Scholz, Geschäftsführer der Hausgeräte-Fachverbände im Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI). Das zeigt an, wie viel Staub der Sauger beim Putzen wieder abgibt.

Die größten Elektronikhändler in Deutschland

Platz 5

Rewe (Pro Markt)
Bruttoumsatz: 588 Millionen Euro

Platz 4

Electronic Retail (Medimax)
Bruttoumsatz: 3,488 Milliarden Euro

Platz 3

Euronics
Bruttoumsatz: 3,739 Milliarden Euro

Platz 2

Expert
Bruttoumsatz: 4,495 Milliarden Euro

Platz 1

Metro Group (Media Markt, Saturn)
Bruttoumsatz: 10,649 Milliarden Euro

Quelle

Statista

Ranking nach Bruttoumsatz in Deutschland 2012

Laut ZVEI gibt es schon heute Geräte mit geringerer Watt-Zahl bei guter Saugleistung. „Für uns war das also keine Revolution.“ Denn allein die Energieeffizienz sei kein Kriterium, auch die Staubaufnahme müsse stimmen, sonst werde länger gesaugt und die Energieeinsparung sei hinüber. Insofern sei das Label nicht einfach mit den Energieeffizienzklassen von Großgeräten zu vergleichen.

Bei Bosch Siemens Hausgeräte erklärt man, Hersteller und Händler müssten Verbrauchern „eine fundierte Beratungsleistung“ bieten. Der Hersteller versorgt den Handel deshalb gleich noch mit Informationsmaterial, das die Schulung der Verkäufer erleichtern soll. Ein Vorwerk-Sprecher kritisiert: „Das Siegel ist nicht selbsterklärend.“ Die Herausforderung sei nun, die Verbraucher zu sensibilisieren. „Bislang war die Faustregel: Mehr Watt, mehr Sauberkeit“, sagt der Sprecher.

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

26.08.2014, 10:29 Uhr

Willkommen in der Öko-Sozialistsichen Energie-Diktatur. Marktwirtschaft und damit die Freiheit des Menschen wird durch Öko-Sozialistische Gesetze und Verordnungen zu nichte gemacht. Willkür der Politik betreibt gnadenlos eine Diktatur einer Gesellschaft in eine Energie-Mangelgesellschaft. Und dies in einer Welt von Energie-Stromüberfluss. Es ist nicht mehr weit hin, unter dieser Öko-Sozialistischen Diktatur, dass wir als gegeiselte Gesellschaft Strom Rationierungen bekommen werden. Mangel und Armut kommt über EU-Deutschland mit diesen Ökologischen Sozialen Diktatursystem als DDR.

Herr gerhard quell

26.08.2014, 10:32 Uhr

Hallo, geht es eigentlich noch?
Wie kommt die abenteuerliche Rechnung zustande, daß mit einem Staubsauger mit geringerer Leistung 250,-EUR in 10 Jahren gespart werden können? Da sind so viele unbelegte Annahmen gemacht worden, daß diese Aussage absolut unseriös ist.
Ich habe einen Staubsauger mit 2,7kW und bin sehr zufrieden damit. Da ich meine kleine Wohnung höchstens einmal in der Woche sauge - das dauert maximal 30 Minuten - verbrauche ich damit 1,34kWh also deutlich weniger als 50 Cents, das sind ca. 25,-EUR pro Jahr (gleichbleibende Stromkosten vorausgesetzt); in 10 Jahren 250,-EUR. Wie will ich da die 250,-EUR in 10 Jahren noch einsparen? Bekomme ich den Strom in Zukunft geschenkt?
Und, wie sieht es aus, wenn ich mir einen neuen Staubsauger kaufe. Wann rentiert sich der geringere Stromverbrauch eigentlich?

Nein, es geht keinesfalls um die Einsparung von Strom. Es geht darum, daß neue Staubsauger verkauft werden sollen - also um mehr Absatz. Gleiches Phänomen hatten wir bei den Glühlampen, den Kühlschränken und sogar bei Autos (Abwrackprämie). Wir leben - wie es Frau Merkel so schön ausdrückte - in einer marktkonformen Demokratie - alles dreht sich um mehr Absatz, mehr Gewinn und mehr Konsum. Und um das zu garantieren, haben wir die EU und die EU-Kommission.

Herr Peter Spiegel

26.08.2014, 16:07 Uhr

Leute kauft schnell noch einen Sauger, danach gibts nur noch Schippe und Besen. Falls es noch Staub gibt, wird dieser
gegen staatliche EU-Staub-Marken abgegeben.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×