Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.01.2014

12:25 Uhr

Neues Siegel

Regionale Produkte leichter finden

Das neue Siegel für Lebensmittel aus der Region kommt bundesweit und soll es Supermarktkunden künftig erleichtern, Lebensmitteln von Herstellern aus der eigenen Region zu finden. Den Anfang macht Lidl.

Regionalität und Transparenz als Erfolgskonzept: Lidl präsentiert auf der Internationalen Grünen Woche das Regionalfenster auf „Ein gutes Stück Heimat“-Produkten in Bayern. obs

Regionalität und Transparenz als Erfolgskonzept: Lidl präsentiert auf der Internationalen Grünen Woche das Regionalfenster auf „Ein gutes Stück Heimat“-Produkten in Bayern.

BerlinSupermarktkunden sollen Milch, Wurst oder Gemüse von Herstellern aus der eigenen Region künftig leichter finden können: Ab der kommenden Woche wird bundesweit ein neues Siegel namens Regionalfenster eingeführt, wie Bundeslandwirtschaftsminister Hans-Peter Friedrich (CSU) am Freitag der Nachrichtenagentur AFP sagte. „Die Verbraucher wollen mehr regionale Produkte kaufen. Wir haben deshalb klare Kriterien für eine aussagekräftige und verlässliche Regionalkennzeichnung erarbeitet.“

Auf dem rechteckigen, hellblauen Siegel aufgeführt sind die Region, aus der die Hauptzutaten stammen, der Betrieb, wo das Produkt verarbeitet wurde, sowie die Stelle, die diese und weitere Angaben prüft. „Das blaue Fenster versichert den Verbrauchern, dass sie ein regionales Produkt kaufen, das dieses Etikett auch verdient“, sagte Friedrich.

Den Anfang macht Lidl in Bayern mit 21 Produkten, wie das Unternehmen auf der Grünen Woche mitteilte. Edeka in Baden-Württemberg, Tegut in Hessen und Thüringen und Rewe in ganz Deutschland werden folgen.

Lidl in Bayern verkauft bereits seit 2009 Milchprodukte von bayerischen Kühen aus bayerischen Privatmolkereien, seit Mai 2013 auch bayerische Wurst- und Fleischwaren unter der Marke „Ein gutes Stück Heimat“. Das Siegel Regionalfenster prangt nun daneben. Lidl zahlt den Bauern einen Aufschlag, wie das Unternehmen erklärte: Seit Einführung 2009 hätten die Milcherzeugungsbetriebe 7,7 Millionen Euro direkt erhalten.

Das Landwirtschaftsministerium hatte das Siegel Regionalfenster von Januar bis April getestet: Rund 150 Produkte waren in 20 Testmärkten in fünf Testregionen zu kaufen. Eine Verbraucherumfrage ergab, dass vier von fünf Verbrauchern das Siegel positiv bewerten. Eine große Mehrheit der befragten Kunden und auch die Händler fanden das Siegel verständlich, gut lesbar, übersichtlich und informativ. In knapp der Hälfte der Testmärkte war laut Ministerium eine Umsatzsteigerung bei regionalen Produkten zu verzeichnen.

„Ich bin zuversichtlich, dass die Verbraucher das Regionalfenster schnell annehmen“, sagte Friedrich. Das neue Siegel habe gute Chancen, sich schnell am Markt durchzusetzen.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×