Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.09.2014

10:51 Uhr

Niedersachsen

Bauernverband will kein neues Etikett

Streit in Niedersachen: Landwirtschaftsministers Christian Meyer möchte gerne eine neue Fleischkennzeichnung einführen. Der Bauernverband nennt das Vorhaben „populistisch und irreführend“

Würde gerne eine neue Kennzeichnung für Fleisch einführen: Niedersachsens Landwirtschaftsminister Christian Meyer (Grüne). Beim Bauernverband stößt er mit dem Vorhaben auf offene Ablehnung. dpa

Würde gerne eine neue Kennzeichnung für Fleisch einführen: Niedersachsens Landwirtschaftsminister Christian Meyer (Grüne). Beim Bauernverband stößt er mit dem Vorhaben auf offene Ablehnung.

OsnabrückDer Bauernverband hat einen Vorschlag des niedersächsischen Landwirtschaftsministers Christian Meyer (Grüne) zu neuen Kennzeichnungsregeln für Fleisch als „populistisch und irreführend“ zurückgewiesen. „Wir halten nichts davon, weltanschauliche Grabenkämpfe über das Etikett auszutragen“, sagte Verbandsgeschäftsführer Bernhard Krüsken der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ vom Mittwoch.

Meyer will laut Zeitung auf der Agrarministerkonferenz in Potsdam in dieser Woche gemeinsam mit seinem Kollegen aus Baden-Württemberg vorschlagen, auf Verpackungen künftig anzugeben, ob das Fleisch aus industrieller Stallhaltung oder Weidehaltung stammt.

„Auch Fleisch aus Öko-Erzeugung oder aus kleineren Beständen wird arbeitsteilig produziert und damit in gewisser Weise industriell“, sagte Krüsken der Zeitung. Er sprach sich für eine freiwillige Kennzeichnung aus und verwies auf die „Initiative Tierwohl“ des Lebensmitteleinzelhandels und der Landwirtschaft.

Wie viel Tier verträgt der Planet?

Wie viel Fleisch isst die Menschheit?

Immer mehr. 2012 waren es rund 300 Millionen Tonnen, bis 2050 kommen etwa 50 Prozent hinzu, schätzt die Welternährungsorganisation, die bei ihrer Prognose allerdings davon ausgeht, dass der aktuelle Trend anhält. In den Industrieländern wächst der Verzehr nicht mehr, dafür greifen die Menschen in Schwellenländern immer häufiger zum Fleisch. Steigende Einkommen und Verstädterung tragen dort dazu bei. Ein Deutscher isst durchschnittlich 60 Kilogramm Fleisch im Jahr - in den 1980er Jahren waren es laut Bauernverband noch 67 Kilogramm.

Welche Folgen hat der wachsende Hunger?

Die Folgen sind vielfältig. Nur zwei Beispiele: In Ländern wie China wächst die industrialisierte Produktion - mit großen Ställen und Schlachthöfen, wie der „Fleischatlas“ beschreibt. Kleinproduzenten und die als Fotomotiv beliebten Händler auf Fahrrädern seien dagegen auf dem Rückzug, heißt es in der Zahlensammlung von Umweltschützern.

In Südamerika wachsen die Anbauflächen für energiereiche Sojabohnen, die als Tierfutter in alle Welt verschifft werden. Das gehe auf Kosten des Regenwalds und entziehe ansässigen Kleinbauern die Lebensgrundlage, heißt es im „Kritischen Agrarbericht“, der auf der Agrar- und Ernährungsmesse Grüne Woche vorgestellt werden soll.

Futtertrog versus Teller

Aus der Diskussion „Tank versus Teller“ wird der Streit „Trog versus Teller“: Auf 70 Prozent der weltweiten Anbaufläche wachse inzwischen Tierfutter, kritisiert die Agrarexpertin der Umweltschutzorganisation BUND, Reinhild Benning. Sie gesteht aber zu, dass sich nicht jede Weide zu Ackerland umbrechen lässt - etwa in der Steppe. Dennoch: Auch Mais und Weizen würden immer häufiger zu Tierfutter, moniert der „Fleischatlas“: „Sie wären effizienter direkt als Nahrung für die Menschen zu verwenden.“

Was hat das alles mit Deutschland zu tun?

Weil der heimische Markt gesättigt ist, setzt die deutsche Ernährungsindustrie auf die steigende Nachfrage im Ausland. Jährlich freuen sich Bauern und Weiterverarbeiter über wachsende Exporte. Dafür haben sie in den vergangenen Jahren Millionen neuer Mastplätze gebaut - vor allem für Schweine, Hähnchen und Puten.

Das sichert Arbeitsplätze, aber gegen die „Tierfabriken“ gibt es auch Widerstand. Mehrere hundert Bürgerinitiativen wenden sich bundesweit gegen Güllegestank und den Verkehr, der von den Ställen ausgeht. Sie kritisieren auch die Haltungsbedingungen der Tiere. Niedriglöhne in Schlachthöfen beschäftigen inzwischen auch die Bundesregierung.

Exportland von Billigfleisch

Deutschland habe sich zum „Exportland von Billigfleisch“ entwickelt, kritisiert der Eberswalder Agrarökonom Bernhard Hörning im Januar 2014. „Billigfleisch aus Deutschland ist ein Mythos“, hält Bauernverbands-Generalsekretär Bernhard Krüsken dagegen. Die Preise lägen über dem EU-Durchschnitt. Zudem gingen drei Viertel der Exporte in EU-Länder.

Sollten wir weniger Fleisch essen?

Unter Medizinern gilt das als Gemeingut. Fleisch enthält zwar wertvolle Nährstoffe, wie es in den Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung heißt. 300 bis 600 Gramm pro Woche sollten es demnach aber nicht werden - was bedeuten würde, dass die Deutschen ihren Verbrauch mindestens halbieren müssten. Barbara Unmüßig, als Vorsitzende der Böll-Stiftung Mitinitiatorin des „Fleischatlas“, hält den Fleischkonsum einmal pro Woche für ausreichend und rät: „Zurück zum Sonntagsbraten.“ Die Ernährungsindustrie hält indes nichts von Vorgaben für die Verbraucher: „Sie entscheiden selbstbestimmt an den Kassen der Supermärkte, was sie essen möchten“, heißt es beim Branchenverband BVE.

Die Unternehmen zahlen dabei in einen Fonds ein, aus dem Bauern einen Zuschuss dafür erhalten, dass sie ihre Tiere gut behandeln. Die Handelsunternehmen wollen dann mit dieser Initiative für sich werben.

Ein Viertel der Betriebe in Deutschland habe ernsthaftes Interesse, sich sofort an der Initiative zu beteiligen, sagte Krüsken. Nach seinen Angaben soll sie im Frühjahr 2015 anlaufen. „Damit würden wir einen deutlich größeren Marktanteil erreichen als jedes bisherige Tierschutzlabel.“

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×