Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.03.2017

21:36 Uhr

Nike

„Pro Hijab“ – ein Sport-Kopftuch für muslimische Frauen

Der weltgrößte Sportartikelhersteller Nike hat mit dem „Pro Hijab“ eine Kopfbedeckung für muslimische Athletinnen vorgestellt. Nike will so mehr muslimische Frauen und Mädchen zum Sport animieren.

Sportkopftuch von Nike

Pro Hijab, contra Unterdrückung – Nur kluger Marketingsschachzug?

Sportkopftuch von Nike: Pro Hijab, contra Unterdrückung – Nur kluger Marketingsschachzug?

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

BeavertonDer weltgrößte Sportartikelhersteller Nike will mit spezieller Ausrüstung für muslimische Frauen den arabischen Markt erobern. Der US-Konzern stellte am Mittwoch, dem internationalen Frauentag, mit dem „Pro Hijab“ eine Kopfbedeckung für muslimische Athletinnen vor. Die Kollektion, die zuvor von der Eiskunstläuferin Zahra Lari aus den Vereinigten Arabischen Emiraten auf Instagram präsentiert worden war, soll im kommenden Jahr auf den Markt kommen.

Nike untermauert mit dem Sport-Kopftuch aus atmungsaktivem Polyester seine Ambitionen im Mittleren Osten und will so nach eigenen Angaben auch gesellschaftlich ein Zeichen setzen. Mit dem Hidschab wolle man mehr Frauen und Mädchen zum Sport animieren, die in der Region immer noch auf Widerstände stießen, teilte der Konzern mit.

Man habe über ein Jahr lang in Abstimmung mit Sportlerinnen an dem Hidschab gearbeitet. Anstoß seien Klagen über unbequeme Ausrüstung gewesen. Das Ergebnis sei ein speziell auf die Bedürfnisse der Athletinnen zugeschnittener Sportschleier aus dünnem und leichtem Stretch-Material, das sich wie „eine zweite Haut“ anschmiege.

Allerdings ist Nike mit seiner Produktneuheit keineswegs ein Pionier im Markt. Bei Olympia und anderen sportlichen Großereignissen sind muslimische Athletinnen mit entsprechender Ausrüstung schon lange keine Ausnahme mehr. Wie groß der US-Branchenriese das Marktpotenzial einschätzt und ob er noch weitere islamkonforme Ausrüstung in Planung hat, wollte ein Nike-Sprecher auf Nachfrage nicht sagen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×