Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.06.2014

09:30 Uhr

Noch dieses Jahr

Post-Konkurrenten planen eigene Paketbox

Die vier Post-Mitbewerber GLS, DPD, Hermes und UPS wollen offenbar eine Alternative zum kürzlich eingeführten Post-Paketkasten anbieten. Der Marktführer lehnt es ab, die Kästen für Konkurrenten zu öffnen.

Die laut Post „größte Revolution seit dem Briefkasten“: der Paketkasten. dpa

Die laut Post „größte Revolution seit dem Briefkasten“: der Paketkasten.

BerlinDie vier größten Post-Mitbewerber wollen einem Medienbericht zufolge noch in diesem Jahr eine Alternative zum kürzlich eingeführten Paketkasten des Marktführers anbieten. GLS, DPD, Hermes und UPS wollen Ende 2014 mit einem eigenen System starten, wie die Zeitung „Welt“ (Montag) berichtete.

Alle Paketdienste, die in Deutschland Sendungen ausfahren, sollen demnach Zugang dazu bekommen. Anfang dieser Woche solle eine Gruppe aus den Unternehmen einen Projektplan ausarbeiten und beschließen. Die Deutsche Post hatte es abgelehnt, ihre Paketkästen für Konkurrenten zu öffnen.

Seit Anfang Mai vermarktet der Bonner Konzern bundesweit die Paketkästen, die sich vor allem für Eigenheime mit Vorgarten eignen. Sie sind eine weitere Zustelloption, um die wachsende Paketflut durch den boomenden Onlinehandel zu bewältigen. Postvorstand Jürgen Gerdes hatte sie als „größte Revolution seit dem Briefkasten“ bezeichnet, eine Mitnutzung durch Wettbewerber aber strikt ausgeschlossen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×