Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.01.2005

15:15 Uhr

Nur verhaltener Start

Wintereinbruch bremst Winterschlussverkauf

Am Montag hat der erste Winterschlussverkauf nach dem Ende der gesetzlichen Regelungen begonnen. Das Interesse der Kunden war zum Auftakt allerdings in vielen Kaufhäusern und Geschäften nur verhalten. Der Wintereinbruch trübte die Kauflaune.

HB BERLIN. „Die Leute waren zunächst mit Schneeschippen beschäftigt“, sagte der Sprecher des Einzelhandel-Hauptverbandes (HDE), Hubertus Pellengahr. Erst am Nachmittag wurde es in den Geschäften dann voller. Insgesamt erwartet die Branche durch die kälteren Temperaturen aber ein besseres Geschäft.

„Der Winter tut dem Winterschlussverkauf natürlich gut“, sagte Pellengahr. Bei kalten Temperaturen seien endlich warme Textilien und Wintersportartikel gefragt, die sich wegen der bislang eher milden Witterung nur schlecht verkauften. Erstmals findet der WSV ohne gesetzliche Regelung statt. Deshalb dürfen auch deutlich mehr Waren als früher ins Angebot genommen werden. Die Preisnachlässe reichen wieder bis zu 70 %. Der Schlussverkauf dauert noch bis zum 5. Februar. Wegen des Karnevals findet er eine Woche früher statt als üblich.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×