Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.05.2016

11:33 Uhr

Office Depot und Staples

Wettbewerbshüter verhindern erneut Milliarden-Übernahme

Der US-Büroartikelriese Staples wollte für mehr als 6 Milliarden Dollar den Rivalen Office Depot übernehmen. Doch daraus wird nichts: Ein US-Gericht stoppte jetzt den Deal. Die Aktien der Firmen stürzen ab.

Ein Gericht hat den Zusammenschluss der beiden Unternehmen verhindert. AP

Staples und Office Depot

Ein Gericht hat den Zusammenschluss der beiden Unternehmen verhindert.

WashingtonIn den USA ist eine weitere Milliardenfusion am Widerstand der Wettbewerbsbehörden gescheitert. Der US-Büroartikelhersteller Staples und der kleinere Rivale Office Depot bliesen am Dienstag ihren 6,3 Milliarden Dollar schweren Zusammenschluss ab.

Zuvor hatte ein US-Richter die wettbewerbsrechtlichen Bedenken der Aufsichtsbehörde FTC bestätigt und die Fusionsverhandlungen vorläufig unterbrochen. Ein Zusammengehen der Nummer eins und zwei des Marktes würde den Wettbewerb „erheblich beeinträchtigen“, argumentierte er. Erst im April hatten die beiden US-Öldienstleister Halliburton und Baker Hughes ihre Hochzeit nach heftigem Widerstand in Amerika und Europa abgesagt.

Halliburton und Baker Hughes: Milliarden-Fusion in der Ölbranche ist geplatzt

Halliburton und Baker Hughes

Milliarden-Fusion in der Ölbranche ist geplatzt

Die 28 Milliarden Dollar schwere Fusion der beiden Öldienstleister Halliburton und Baker Hughes ist geplatzt. Beide Konzerne sagen den Deal ab. Der Fall zeigt: Kartellwächter machen immer öfter Front gegen Großfusionen.

Die Fusion von Staples und Office Depot ist damit bereits zum zweiten Mal ins Wasser gefallen. 1997 hatten beide US-Konzerne ihr Heil schon einmal in einem Zusammenschluss gesucht, waren aber auch damals an der Gegenwehr der FTC gescheitert. Seither hat sich die Branche grundlegend geändert. Amazon und andere Onlineanbieter sind in den Markt eingetreten, in dem sich zudem noch Einzelhändler wie Costco und Wal-Mart mit eigenen Angeboten tummeln.

Die FTC begrüßte die Entscheidung des Richters als „großartige Neuigkeit“. An der Börse hingegen sorgte die Nachricht für einen Ausverkauf. Die Papiere von Office Depot brachen nachbörslich 26 Prozent ein, bei Staples ging es zehn Prozent bergab. Staples muss in Folge der abgeblasenen Fusion 250 Millionen Dollar Strafe an Office Depot zahlen.

Der FTC war vor allem aufgestoßen, dass beide Unternehmen im Geschäft mit Firmenkunden sehr aktiv sind. Gemeinsam würden sie fast 80 Prozent aller Kugelschreiber, Blätter und Ordner an die größten US-Unternehmen verkaufen, argumentierte die Behörde in einem Schreiben vom Dezember. Die europäische Kartellbehörde hatte diese Bedenken weniger: Sie stimmte dem Zusammenschluss von Staples und Office Depot im Februar zu.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×