Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.04.2013

13:32 Uhr

Online-Händler

Amazon lockt Privatkunden in die Cloud

Seinen Privatkunden ist Amazon bisher meist nur als Online-Händler bekannt. Doch der Internetriese will mehr: Nach seinen Geschäftskunden will das US-Unternehmen nun auch Privatnutzer zu seinem Speicherdienst locken.

Ein Paket von Amazon: Der Online-Händler bietet auch Cloud-dienste an. Reuters

Ein Paket von Amazon: Der Online-Händler bietet auch Cloud-dienste an.

Berlin/SeattleDer Internetriese Amazon wendet sich mit seinem Datenspeicherdienst im Netz nun verstärkt an Endnutzer. Amazon veröffentlichte ein Programm für Windows und Mac OS, mit dem die Anwender ihre Daten bei dem unternehmenseigenen Speicherdienst Cloud Drive besser verwalten können als bisher. Das Programm wird auf dem eigenen Computer installiert und gleicht die in der Datenwolke gespeicherten Inhalte automatisch mit den Dateien auf dem Computer der Nutzer ab.

Amazon hatte sich mit seinem Speicherdienst S3 bisher vor allem an Geschäftskunden gerichtet, die in den Rechenzentren des Online-Händlers Speicherplatz aber auch Rechenleistung anmieten können. Mit dem neuen Verwaltungsprogramm will Amazon seinen Speicherdienst nun für Privatnutzer interessanter machen.

Das US-Unternehmen tritt damit in eine verstärkte Konkurrenz zu Diensten wie Dropbox, Google Drive oder Skydrive von Microsoft, die bei privaten Anwendern populär sind und die nun von Amazon eingeführten Features bereits beherrschen. Angebote wie die Cloud-Dienste sind ein drittes Standbein des Unternehmens neben dem klassischen Onlinehandel und dem Vertrieb eigener Inhalte.

Von

dpa

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

willi

02.04.2013, 14:04 Uhr

Super Idee: Und dann bekomme ich meine Urlaubsbilder gesperrt, wenn ich meine Freundin mit zuviel nackter Haut ablichte.

JJJ

02.04.2013, 14:27 Uhr

Dann können die staatlichen Behörden noch viel einfacher schnüffeln als bisher.

augenblickmal

02.04.2013, 17:02 Uhr

Augenblickmal
Der Report enthält keinen Hinweis darauf WO die Daten der Nutzer gespeichert werden. Daher ist anzunehmen dass sie in USA gespeichert werden - unter dem Zugriff der ca 30 Nachrichten-und Geheimdienste der USA.
Da gibt es doch mehr Sicherheit zuhause in Deutschland : www.driveonweb.de

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×