Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.05.2017

12:20 Uhr

Online-Händler

So funktioniert der Amazon-Buchladen

VonThomas Jahn

Amazon hat in Manhattan ein Buchgeschäft eröffnet. Das sieht zwar ganz klassisch aus. Doch der Internethändler nutzt die Läden, um mehr über seine Kunden zu erfahren – und mit raffinierter Datenanalyse mehr zu verkaufen.

Am Columbus Circle in New Yorker Stadtteil Manhattan hat Amazon einen Buchladen eröffnet: Dort will das Unternehmen mehr über seine Kunden erfahren. Reuters

Amazon Books

Am Columbus Circle in New Yorker Stadtteil Manhattan hat Amazon einen Buchladen eröffnet: Dort will das Unternehmen mehr über seine Kunden erfahren.

New YorkSchöner Holzboden, moderne Quadratleuchten an der Decke, braune Buchregale: Der Laden sieht aus wie aus einem Traum. Denn über dem Geschäft im dritten Stock des Time Warner Centers in New York steht „Amazon Books“.
Amazon, das steht doch für Online. Im Internet erlöst das Unternehmen mit Sitz in Seattle ansässige Unternehmen mit dem digitalen Verkauf aller erdenklichen Waren und IT-Dienstleistungen 136 Milliarden Dollar.

Doch eröffnet Amazon in den USA jetzt einen Buchladen nach dem anderen. Seit Donnerstag gibt es auch einen in Manhattan, genauer gesagt am Columbus Circle, nur einen Steinwurf entfernt vom Central Park. „Die Menschen sollen Bücher entdecken“, sagt Jennifer Cast, Vice President von Amazon Books, die zur Eröffnung gekommen ist.

US-Onlinehändler hebt ab : Wie Amazon die Logistikbranche aufrollt

US-Onlinehändler hebt ab

Premium Wie Amazon die Logistikbranche aufrollt

Flugzeugflotte, Lastwagen, Drohnen – der Onlinehändler Amazon baut ein globales Logistiknetzwerk auf. Der Neuling versetzt die Branche in Aufruhr. Etablierte Anbieter wie DHL drohen unter Druck zu geraten.

Bis zum Jahresende plant Amazon 13 Läden zu eröffnen. Die sind keine Werbeinseln für Amazon, sondern sollen laut Cast eines Tages alle Geld verdienen. „Wir schauen, wie es läuft“, sagt Cast, „aber es sind keine Showrooms“.

Rund 3000 Buchtitel sind vorrätig, im Vergleich zu sonst 5000 bis 7000 in anderen Läden von Amazon. Das Geschäft in Manhattan ist mit 370 Quadratmetern eines der kleinsten. Kein Wunder, denn die Ladenmiete gemessen nach Durchschnittswerten in Midtown Manhattan kostet wohl einige Hunderttausend Dollar im Jahr. Dafür strömen täglich 40.000 Besucher in das Time Warner Center mit seinen zahlreichen Edelgeschäften und Restaurants von den Edelköchen Thomas Keller, Jean-Georges Vongerichten und Masa Takayama.

Der Laden ist anders eingerichtet als herkömmliche Buchgeschäfte. Alle Bücher sind mit dem Titel nach vorne gerichtet, um einfaches Anschauen zu ermöglichen. Es werden nur Bücher mit einer Bewertung von mindestens vier von fünf Sternen geführt. Vor den Büchern können die Besucher ausführliche Kritiken über die Werke lesen. „Das hilft sehr bei der Orientierung und dem Entdecken neuer Werke“, sagt Cast.

Die besten Zitate von Amazon-Gründer Jeff Bezos

Die Legende

Jeff Bezos ist eine der spektakulärsten Manager-Persönlichkeiten der Welt. Die Lebensgeschichte des Amazon-Gründers bietet eine unglaubliche Vielfalt und zahlreiche interessante Erzählungen. Der Top-Journalist und Bestsellerautor Richard L. Brand hat die Biografie in seinem Buch „Mr. Amazon“ (Ambition Verlag) aufgeschrieben. Die besten Zitate von Bezos finden sich auch darin und folgen nun.

Über das Landleben

„Wenn man eines beim Landleben lernt, dann ist es, sich auf sich selbst zu verlassen. Die Leute dort machen alles selbst. Und diese Eigenständigkeit kann man lernen.“

Über seine Beziehung zu Frauen

„Ich bin nicht der Typ, bei dem Frauen eine halbe Stunde nach dem Kennenlernen sagen: 'Wow, der ist klasse.' Ich bin eher albern und nicht ... also jedenfalls nicht so, dass irgendeine Frau über mich sagen würde: 'Oh mein Gott, genau so einen habe ich gesucht.'"

Über seinen ersten Job bei McDonalds

„Heute heben sich die Pommes selbst aus der Friteuse – und das, glauben Sie mir, ist ein echter technischer Fortschritt.“

(Bezos jobbte mit 13 Jahren in den Sommerferien für die Fast-Food-Kette und machte umgehend Vorschläge zur Optimierung der Abläufe)

Über seinen leiblichen Vater, den er nicht kannte

„Die einzigen Male, die er überhaupt Thema wird, sind die, wenn ich beim Arzt nach meiner Krankengeschichte gefragt werde. Dann kreuze ich eben 'unbekannt' an.“

Über Sturheit

„Wenn etwas kaputt ist, machen wir es heil. Um etwas Neues durchzusetzen, muss man stur und zielstrebig sein, auch wenn es andere vielleicht unvernünftig finden.“

Zur Begeisterung für den Weltraum

„Der einzige Grund, aus dem ich mich für das All interessierte, besteht darin, dass mich die NASA inspirierte, als ich fünf Jahre alt war.“

Zur Wende im Lebenslauf

„Zu den wichtigsten Dingen, die mich Princeton lehrte, zählt die Einsicht, dass ich nicht klug genug bin, ein Physiker zu sein.“

(Auf der Universität änderte Bezos seine Fachrichtung und machte den Abschluss in Elektrotechnik und Informatik)

Spezialthemen wie Kochen oder Kinder sind überproportional viel Platz eingeräumt worden. Es gibt überraschende Kategorien wie „Page Turner“: Das sind Bücher, die Leser in weniger als drei Tagen verschlungen haben. Gemessen hat Amazon die durchschnittliche Lesezeit auf dem E-Reader Kindle, der neben anderer Elektronik wie dem Fire TV von Amazon ebenfalls zum Verkauf steht.

Wie aus dem Internet gesprungen ist die Kategorie „If you like…“: Dort werden Bestseller ausgestellt und daneben drei Werke vorgestellt, die einen ähnlichen Geschmack treffen sollen. Amazon-Kunden kennen das von der Website.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×