Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.11.2014

09:33 Uhr

Online-Handel & E-Commerce

Der Klempner aus dem Netz

VonMarcel Bohnensteffen

Immer mehr Deutsche kaufen im Internet ein. Ein Feld des Online-Shoppens aber liegt laut einer Studie noch nahezu brach: Dienstleistungen. Doch gerade denen könnte die Zukunft im Netz gehören, meinen Experten.

Getty Images

DüsseldorfMan möchte meinen, das Internet sei das Lieblingshobby der Deutschen. Mehr als 55 Millionen Bundesbürger surfen regelmäßig im Netz. Das sind knapp 80 Prozent der Bevölkerung. Diese Zahl haben ARD und ZDF in diesem Jahr in einer gemeinsamen Studie gemessen.

Angesichts des hohen Online-Zuspruchs sagen Experten seit geraumer Zeit voraus, dass die Menschen hierzulande ihr Konsum- und Kaufverhalten zunehmend ins Netz verlagern werden. In einigen Bereichen ist das bereits der Fall. Flüge, Bahnfahrten, Hotelübernachtungen – all das wird heutzutage schon oftmals Internet gebucht. Der Hightech-Anbieter Bitcom hat gemessen, dass zwei von drei Internetnutzern über 14 Jahre (63 Prozent) ihre Reisen online buchen. Das sind insgesamt 34 Millionen Deutsche.

In einer anderen Sparte aber liegt E-Commerce noch weitestgehend brach. Das Marktforschungsunternehmen Konzept & Markt kommt in einer aktuellen Studie zu dem Ergebnis, dass der Kauf von Dienstleistungen im Netz, wie etwa handwerkliche Tätigkeiten oder Reinigungsarbeiten, für Verbraucher so gut wie keine Rolle spielt.

Welche Produkte die Deutschen im Internet suchen

Do-it-yourself-Produkte

Do-it-yourself-Produkte

(Bauern, Garten, Heimwerken, Basteln)

über Google: 47 Prozent

über Amazon: 31 Prozent

über Ebay: 25 Prozent

(Alle Daten hat das Marktforschungsunternehmen Konzept & Markt in seiner Studie zum Online-Shopping erhoben.)

Elektro-Geräte

Elektro-Geräte (Haushalt, Büro, Unterhaltung)

über Google: 46 Prozent

über Amazon: 46 Prozent

über Ebay: 22 Prozent

Kfz-Teile & Zubehör

Kfz-Teile & Zubehör

über Google: 43 Prozent

über Amazon: 20 Prozent

über Ebay: 32 Prozent

Lebensmittel

Lebensmittel (und andere Dinge des täglichen Bedarfs)

über Google: 37 Prozent

über Amazon: 26 Prozent

über Ebay: 10 Prozent

Medien

Medien (Bücher, CDs, DVDs, Spiele etc.)

über Google: 32 Prozent

über Amazon: 57 Prozent

über Ebay: 18 Prozent

Medikamente & Arzneimittel

Medikamente & Arzneimittel

über Google: 33 Prozent

über Amazon: 6 Prozent

über Ebay: 4 Prozent

Mode, Schuhe, Accessoires

Mode, Schuhe, Accessoires

über Google: 28 Prozent

über Amazon: 22 Prozent

über Ebay: 16 Prozent

Reisen, Hotels, Flüge

Reisen, Hotels, Flüge

über Google: 39 Prozent

über Amazon: 3 Prozent

über Ebay: 3 Prozent

Sport- & Outdoorartikel

Sport- & Outdoorartikel

über Google: 35 Prozent

über Amazon: 26 Prozent

über Ebay: 16 Prozent

Tiernahrung & Zubehör

Tiernahrung & Zubehör

über Google: 26 Prozent

über Amazon: 10 Prozent

über Ebay: 7 Prozent

Wein & Spirituosen

Wein & Spirituosen

über Google: 21 Prozent

über Amazon: 8 Prozent

über Ebay: 6 Prozent

In der repräsentativen Umfrage unter mehr als 8.000 Online-Käufern gaben 85 Prozent der Befragten an, noch nie Gebrauch von solchen Angeboten gemacht zu haben. „Das Wissen über Online-Dienstleistungen ist sehr gering ausgeprägt. Das ist ein völlig unterentwickelter Markt“, sagt Studienleiter Ottmar Franzen. Das Oberthema der Studie war die Erforschung des Shoppingverhaltens von Internet-Nutzern.

Als Online-Dienstleistungen haben die Marktforscher jene Angebote definiert, „die von Personen durchgeführt werden und nicht maschinell ersetzbar sind“, erläutert Franzen. Als Beispiele werden Handwerker-Arbeiten, Reinigungsservices, Landschaftspflege, Pflegedienste und Kinderbetreuung genannt. Eine sehr eng gefasste Gruppe, die zudem von stark lokalbezogenen Angeboten lebt.

Ein Ehepaar aus Düsseldorf, das sein Eigenheim sanieren will, wird keine Handwerker aus München ordern. Es sucht im Umfeld nach Angeboten. Und Familien, die auf häusliche Pflege angewiesen sind, benötigen Service aus nächster Nähe.   

Genau an diesem Punkt stoßen die meisten Online-Dienstleistungen an ihre Grenzen. „Es gelingt nicht, Suchende und Anbieter zusammen zu bringen“, sagt Mario Fischer, Direktor des tms Instituts für Technik & Marktstrategien in Nürnberg. „Verbraucher finden viel zu wenige Angebote.“

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Matthias Moser

25.11.2014, 11:21 Uhr

Trotz Online: Wenn wir alle wollen, daß die Innenstädte und Vorstadtzentren nicht veröden, müssen wir bewußt den lokalen Handel vor Ort stärken. Das geht nur durch konkretes Kaufverhalten.

Herr Sebastian Illing

27.11.2014, 21:09 Uhr

Herr Fischer in Ihrem Artikel: „Es gelingt nicht, Suchende und Anbieter zusammen zu bringen“
Das ist richtig, auch wenn es schon einige Versuche dazu gab und gibt – man denke an MyHammer oder diverse Online-Branchenbücher. Nur suchen die wenigsten Kunden den billigsten Anbieter und auch die regionale Nähe spielt nur selten die entscheidende Rolle.
Vielmehr werden passende Dienstleister gesucht, Anbieter die nachweislich in der Lage sind die persönlichen Ansprüche an die zu erbringende Leistung zu erfüllen. Bei den meisten Dienstleistungen geht also um deutlich mehr Kriterien als Preis und regionale Nähe. Dies ist zumindest eine Möglichkeit warum Suchende und Anbieter bisher nur selten im Web zusammenfinden.

Einen branchenübergreifenden Ansatz hierzu verfolgt done.by – eine Onlineplattform die derzeit in der geschlossenen Beta testet. Hier werden künftig Dienstleister auf Basis nachgewiesener Projekt-Referenzen nach einer Vielzahl branchenspezifischer Kriterien filterbar. Im Umkehrschluss werden Dienstleister von potentiellen Kunden als passender Partner gefunden…

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×