Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.12.2012

14:17 Uhr

Online-Käufer zittern

Klappt es noch bis Weihnachten?

VonMartin Dowideit, Sebastian Ertinger, Carina Kontio, Ina Karabasz

Während sich zehntausende Kunden dieses Weihnachten erstmals in den virtuellen Shopping-Spaß stürzen, ächzen die Zusteller unter der gewaltigen Paket-Flut. Was die Branche tut, um dem Last-Minute-Ansturm Herr zu werden.

Mitarbeiterin im Amazon-Versandzentrum in Pforzheim. dpa

Mitarbeiterin im Amazon-Versandzentrum in Pforzheim.

DüsseldorfIvan Slunjski ist überrascht, als es am Montag um 22.30 Uhr an seiner Haustür in Frankfurt am Main klingelt. Er öffnet und vor ihm steht ein DHL-Paketbote. „Extrem gestresst“ sei der gewesen, erzählt Slunjski. Der Mann habe über viele Überstunden und Doppelschichten geklagt. Der spätabendliche DHL-Mitarbeiter brachte dem Frankfurter Fotografen eine ersehnte Bestellung Schwarz-Weiß-Filme.

Auch wenn Slunjski etwas Mitleid mit dem Lieferanten empfand – als Kunde ist er beeindruckt. „Ich habe etwa zehn Pakete für Weihnachten bestellt und die Versender sind dieses Jahr besser als in der Vergangenheit“, sagt er.

Wer welche Fristen für Weihnachts-Bestellungen hat

Privater Paketeversand

Wer die Lieben noch rechtzeitig zu Heiligabend mit einem Paket erreichen will, muss bei den meisten Anbietern heute noch das Paket aufgeben -> zumindest setzen GLS, DPD und UPS die Frist auf den 19. Dezember für eine garantierte Lieferung bis zum 24. Dezember.

Bei DHL soll es noch bis zum 22. Dezember möglich sein, bei Hermes bis zum 21. Dezember.

Überblick

Laut einer Umfrage des IT-Verbands Bitkom versprechen 40 Prozent der Online-Shops bei einem Auftrag bis zum 20. Dezember eine pünktliche Lieferung. Bei knapp jedem Vierten (23 Prozent) gilt die Garantie sogar bei Bestellungen bis zum 21. Dezember.

Amazon

Wer Großgeräte bei Amazon bestellen will, für den ist der Zug am 18. Dezember abgefahren. Normale Bestellungen sollen bis 23.59 Uhr am 21. Dezember aufgegeben werden können und noch Heiligabend das Ziel erreichen. Wer das Angebot „Amazon rime“ nutzt kann noch später ordern – und auch jeder, der extra tief in die Tasche greift und 13 Euro Express-Zuschlag bezahlt. In Großstädten soll die Bestellung dann sogar bis 6 Uhr am 24. Dezember möglich sein und am selben Tag ausgeliefert werden.

Apple

Ausgewählte Produkte können bei Apple noch bis zur Mittagszeit am 20. Dezember bestellt werden, um pünktlich zum Fest anzukommen. Doch beim iPhone endet die Frist bereits heute.

Spezialversender baby-markt.de

Bei baby-markt.de ist die garantierte Weihnachtsbestellung bereits abgelaufen. Am 19. Dezember war um 12 Uhr Schluss.

Spezialversender Chili Food

Beim Spezialversender Chili Food beruft man sich auf ein DHL-Versprechen. Wer dort bis Freitag, 21. Dezember, um 9 Uhr bestellt, soll bis Heiligabend mit einer Lieferung rechnen können.

Otto

Alle Artikel, die Otto auf Lager hat, sollen bis zum 20. Dezember um 22.00 Uhr per Internet oder Telefon bestellt werden können, um rechtzeitig geliefert zu werden.

Auch Otto bietet wie Amazon gegen Aufschlag eine noch spätere Bestellung an – per 24-Stunden-Lieferung.

Zalando

Wer noch am 19. Dezember bestellt, der wird bis Heiligabend beliefert. Wer erst am 20. Dezember bestellt, kann sich nicht sicher sein, dass die Lieferung rechtzeitig ankommt, so eine Sprecherin.

Es sind Leute wie Slunjski, die für den Boom bei den Paketbestellungen in den Adventswochen verantwortlich sind. „Die Anzahl der Kunden, die Pakete beliefert bekommen, ist dieses Jahr um 20 Prozent gestiegen“, berichtet Giovanni Berardi, Geschäftsführer des Interessensverbands selbständiger Subunternehmer im Transportgewerbe (IsSiT). Auch der Bundesverband Versandhandel rechnet in diesem Jahr mit einem Geschäftszuwachs von über zwölf Prozent auf 7,6 Milliarden Euro im Weihnachtsgeschäft. Studien belegen, dass inzwischen drei Viertel aller Deutschen im Internet einkaufen. Und vor allem zur Weihnachtszeit.

Unvergesslich: Diese Geschenke bleiben im Leben

Unvergesslich

Diese Geschenke bleiben im Leben

Acht Handelsblatt-Online-Redakteure erzählen von Geschenken, die im Gedächtnis bleiben.

In längst nicht allen Fällen laufen die Bestellungen angesichts des Volumens so glatt wie im geschilderten Fall. Wegen des hohen Sendungsvolumens sagt die Deutsche-Post-Tochter DHL etwa, dass es auch schon mal „ein, zwei Tage länger dauern“ kann. Über sechs Millionen Pakete laufen derzeit jeden Tag über die Rollbänder des Logistikkonzerns. Laut dem Unternehmen könnten sie Ende dieser Woche die sieben Millionen-Marke knacken.

Weihnachtsgeschäft brummt

Weihnachtlicher Ausnahmezustand bei Amazon

Weihnachtsgeschäft brummt: Vom Internet, da komm ich her...

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Mit Liefergarantien protzen zwar eigentlich alle Versender und Online-Portale – doch wirklich verbindlich sind die Zusagen nicht. „Diese Daten sind nur als Anhaltspunkt für Sie gedacht und können nicht garantiert werden“, heißt es etwas bei Amazon.

Damit die Waren rechtzeitig durch das Land unter den heimischen Tannenbaum kommen, setzt DHL auch auf die Schiene. In den vier Wochen vor Weihnachten schicken sie 62 Sonderzüge von DB Schenker durchs Land – 18 alleine am letzten Adventswochenende. Auch die Wettbewerber verteilen dieser Tage deutlich mehr Pakete als an jedem anderen im Jahr. Der Deutsche Paketdienst (DPD) hat am 18. Dezember 1,55 Millionen Sendungen zugestellt, ein absoluter Rekord für das Unternehmen.

Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke der Deutschen

Platz zehn

Platz 10

Gadgets für den Gabentisch: Jeder Fünfte wünscht sich Notebook, PC oder Tablet-Computer zum Fest (22 Prozent).

Platz neun

Platz 9

Geschenk für die Seele: Viele Menschen wünschen sich Massagen, Wellness- oder Schönheitsanwendungen (22 Prozent, Vorjahr: 21 Prozent).

Platz acht

Platz 8

Smartphones werden immer beliebter: Wünschten sich 2011 noch 15 Prozent der Verbraucher ein Multimedia-Handy, sind es in diesem Jahr 23 Prozent. Auch die Auswahl ist in diesem Jahr deutlich größer – hier ein iPhone.

Platz sieben

Platz 7

Ringe, Ketten und Uhren sind traditionell beliebte Geschenke zum Fest. Wie im Vorjahr wünscht sich fast jeder Vierte Schmuck (23 Prozent).

Platz sechs

Platz 6

Alternative zu Bargeld: 24 Prozent der Deutschen wollen Geschenkgutscheine, deutlich weniger als im Vorjahr (36 Prozent).

Platz fünf

Platz 5

In den Parfümerien ist viel los: Kosmetik und edle Düfte sind zum Fest ein Renner und stehen bei jedem Vierten auf dem Wunschzettel (24 Prozent).

Platz vier

Platz 4

In vielen Geschenken ist Musik drin: 26 Prozent der Verbraucher wünschen sich CDs.

Platz drei

Platz 3

Nicht gerade billig, aber trotzdem beliebt: Jeder Vierte wünscht sich eine Reise (26 Prozent, 2011: 22 Prozent).

Platz zwei

Platz 2

Ein paar Schmöker für die kalten Tage – Bücher sind ein Geschenkeklassiker. 41 Prozent der Deutschen wünschen sich Lektüre. Allerdings ist die Leseleidenschaft laut der Deloitte-Umfrage deutlich zurückgegangen, 2011 standen Bücher noch auf jedem zweiten Wunschzettel (51 Prozent).

Platz eins

Platz 1

Nur Bares ist Wahres. Nach diesem Motto wünschen sich 46 Prozent der Menschen in Deutschland Geld zum Fest, noch einmal mehr als im Vorjahr (2011: 43 Prozent).

Konkurrent Hermes rechnet damit, bis Heiligabend 35 bis 36 Millionen Pakete ausgeliefert zu haben, plus noch einmal 15 Millionen in der letzten Novemberwoche. Im selben Zeitraum wird der amerikanische Branchenriese Fedex weltweit 280 Millionen Pakete ausgeliefert haben, so eine Prognose des Unternehmens.

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

hans-werner.senfft@bethel.de

19.12.2012, 15:27 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Alexander

19.12.2012, 17:56 Uhr

Wenn man sich auch nur ungefähr vorstellen kann, welche logistische, aber auch menschliche, Leistung hinter all den Paketzustellungen in diesen Wochen steckt, dann sei an dieser Stelle einfach mal ein herzliches "Dankeschön!" an all die Arbeiter in den Verteilzentren und speziell auch an die Zusteller geschickt. Ein oder zwei Tage längere Zustellung dürfte für jeden zu verschmerzen sein.

Mollemopp

19.12.2012, 18:37 Uhr

Was macht man mit genutzten Briefmarken? Den Stempel abwaschen und wiederverwenden doch wohl kaum? (Kleiner Scherz)
Aber mal ehrlich. Wie sieht die Arbeit oder Beschäftigung damit aus?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×