Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.01.2015

11:08 Uhr

Online-Shopping

Wie viel wir im Netz ausgeben

VonLisa Hegemann

Die deutschen Verbraucher lassen immer mehr Geld im Netz – Tendenz steigend. Das treibt auch den Umsatz im Onlinehandel in neue Höhen. Doch der stationäre Einzelhandel ist deswegen noch lange nicht tot.

Ob über Amazon, Zalando oder Ebay: Die Deutschen bestellen immer mehr Waren im Internet. AFP

Online-Einkauf liegt im Trend

Ob über Amazon, Zalando oder Ebay: Die Deutschen bestellen immer mehr Waren im Internet.

DüsseldorfAuch 2015 ist der Onlinehandel auf dem Vormarsch. Der Handelsverband Deutschland (HDE) erwartet beim Einkauf im Internet ein Plus von zwölf Prozent. Insgesamt soll das Wachstum im Einzelhandel im laufenden Jahr bei 1,5 Prozent liegen und der Umsatz auf 466,2 Milliarden Euro steigen. Das wäre das sechste Plus infolge. Der Onlinehandel soll daran einen Anteil von 43,6 Milliarden Euro haben.

Als Grund für das Plus nennt der HDE die gute wirtschaftliche Rahmenbedingungen: Die Verbraucher seien in guter Stimmung und die Erwerbstätigkeit auf Rekordniveau. Zur positiven Konsumstimmung trage auch die niedrige Inflation bei.

Für das Weihnachtsgeschäft 2014 verzeichnete der HDE ein leichtes Plus von 1,1 Prozent. Insgesamt lag der Umsatz demnach im November und Dezember 2014 bei 85,3 Milliarden Euro. Im Gesamtjahr kam der Einzelhandel auf ein Plus von 1,9 Prozent.

Online-Umsatz in Europa 2014

Hintergrund

Der Umsatz im Onlinehandel wächst und wächst – sowohl in Europa als auch in den USA. Während die US-Amerikaner einen Umsatz von fast 224 Milliarden Euro verbuchten, kamen die Europäer auf rund 156 Milliarden Euro. In welchen Ländern der Umsatz am höchsten lag.

Platz 8

Polen

Umsatz 2014: 4,23 Milliarden Euro
Wachstum im Vergleich zu 2013: plus 23 Prozent

Platz 7

Schweden

Umsatz 2014: 4,27 Milliarden Euro
Wachstum im Vergleich zu 2013: plus 16 Prozent

Platz 6

Niederlande

Umsatz 2014: 6,02 Milliarden Euro
Wachstum im Vergleich zu 2013: plus 14 Prozent

Platz 5

Italien

Umsatz 2014: 6,31 Milliarden Euro
Wachstum im Vergleich zu 2013: plus 19 Prozent

Platz 4

Spanien

Umsatz 2014: 8,13 Milliarden Euro
Wachstum im Vergleich zu 2013: plus 20 Prozent

Platz 3

Frankreich

Umsatz 2014: 31,22 Milliarden Euro
Wachstum im Vergleich zu 2013: plus 17 Prozent

Platz 2

Deutschland

Umsatz 2014: 42,88 Milliarden Euro
Wachstum im Vergleich zu 2013: plus 25 Prozent

Platz 1

Großbritannien

Umsatz 2014: 53,22 Milliarden Euro
Wachstum im Vergleich zu 2013: plus 16 Prozent

Quelle

Die Studie erstellte das Gutscheinportal deals.com in Zusammenarbeit mit dem Centre for Retail Research. Für die Untersuchung sprachen die Statistiker mit 100 Händlern und befragten insgesamt 10.000 Befragte in zehn Ländern. „Einzelhandel“ umfasst im Rahmen dieses Reports den Verkauf von Handelsgütern an Endverbraucher über Ladengeschäfte und das Internet. Davon ausgeschlossen sind Gastronomie, Kraftfahrzeuge, Benzin und Treibstoffe, Eintrittskarten, Reisen, Versicherungen sowie Bank- und Kreditprodukte.

Dass der Trend weiter in Richtung Onlinehandel geht, zeigt auch eine Studie des Gutscheinportals deals.com in Zusammenarbeit mit dem Centre for Retail Research zeigt. Die deutschen Verbraucher haben 2014 demnach pro Kopf rund 530 Euro im Internet ausgegeben. Bis Ende des Jahres wird diese Summe voraussichtlich noch mal deutlich steigen. Das zeigt eine Studie des Gutscheinportals deals.com in Zusammenarbeit mit dem Centre for Retail Research. Demnach wird der Umsatz pro Bundesbürger im Jahr 2015 bei fast 655 Euro liegen.

Für die Untersuchung wurden im Januar 2015 rund 100 führende Händler sowie 10.000 Konsumenten in zehn Ländern befragt. Die Studie berücksichtigt bei dem Begriff Einzelhandel allerdings keine Verkäufe aus Gastronomie, Autos, Benzin und Treibstoffen, Eintrittskarten, Reisen, Versicherungen und Bank- und Kreditprodukte.

Ein durchschnittlicher Online-Warenkorb enthält laut der Studie einen Einkauf im Wert von 62,34 Euro. Damit liegen die Bundesbürger im europäischen Vergleich leicht unter dem Durchschnitt. Den teuersten Warenkorb haben demnach die Schweden, die pro Online-Einkauf 67,81 Euro ausgeben. Dicht dahinter folgen die Engländer mit 67,55 Euro und die Niederländer mit 64,77 Euro. Erst danach folgen die Deutschen.

Die deals.com-Untersuchung belegt auch, dass das Online-Shopping dem stationären Handel weiter Marktanteile abknöpft. Kauften 2013 noch 8,1 Prozent der deutschen Konsumenten im Internet ein, waren es 2014 schon zehn Prozent. Doch daran zeigt sich auch, dass der stationäre Handel noch lange nicht vom Aussterben bedroht ist. Schließlich machen die Einzelhändler demnach immer noch 90 Prozent ihres Geschäfts in ihren Geschäften. Auch im laufenden Jahr wird der E-Commerce laut Prognose lediglich einen Anteil von 11,6 Prozent am kompletten Umsatz halten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×