Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.06.2014

08:48 Uhr

Online-Versandhaus

US-Comedian Colbert greift Amazon an

Amazon hat wegen eines Streits über die Preise von E-Books Bücher des Verlags Hachette in den USA aus dem Programm gestrichen. Die betroffenen Autoren um Stephen Colbert machen nun Front gegen den Online-Giganten.

Stephen Colbert bei den Emmys: Colbert hat die Diskussion um den Streit zwischen Hachette und Amazon über die Verlagswelt hinaus erweitert. ap

Stephen Colbert bei den Emmys: Colbert hat die Diskussion um den Streit zwischen Hachette und Amazon über die Verlagswelt hinaus erweitert.

New YorkProminente Autoren machen in den USA Front gegen den Online-Giganten Amazon, der ihre Bücher wegen eines Streits mit ihrem Verlag Hachette aus dem Programm genommen hat. Hachette, US-Ableger des französischen Konzerns Lagardere, kündigte am Donnerstag Entlassungen an. Betroffen seien weniger als drei Prozent der Belegschaft, hieß es in einer Mitteilung. Der Stellenabbau sei vor dem Disput mit Amazon beschlossen werden, um das Unternehmen in schweirigen Zeiten widerstandsfähiger zu machen. Lagardere hatte im Mai einen weltweiten Umsatzrückgang um 6,2 Prozent gemeldet.

Der Satiriker und Comedy-Star Stephen Colbert griff zuvor in seiner Sendung am Mittwoch den Online-Giganten frontal an, der auch für sein Buch „America Again“ wegen einer Auseinandersetzung mit seinem Verlag derzeit keine Bestellungen entgegen nimmt. Colberts Gast, Hachette-Autor Sherman Alexie, empfahl eine weitere Hachette-Autorin, die Amazon derzeit nicht verkauft: Edan Lepucki und ihren Debütroman „California“.

Die größten deutschen Buchhändler

Deutscher Buchhandel

Der Online-Händler Amazon hat den Buchhandel auch in Deutschland durcheinandergewirbelt und unter Druck gesetzt. Laut Bundesverband der Versandbuchhändler hat Amazon etwa 1,6 Milliarden Euro Umsatz mit Büchern gemacht und damit drei Viertel Anteil am Online-Geschäft.
Insgesamt setzte der Buchhandel 9,6 Milliarden Euro (allen Zahlen für 2012) um, davon die Hälfte im stationären Handel.

Platz 6

Schweitzer Fachinformationen
28 Filialen
Die Angaben beziehen sich auf reine Buchhändler. Fachabteilungen von Kaufhäusern sind nicht gezählt. Quelle: Buchreport

Platz 5

Oslander
28 Filialen

Platz 4

Mayersche Buchhandlung
46 Filialen

Platz 3

Valora Retail (Bahnhofsbuchhandlungen)
178 Filialen

Platz 2

Thalia
293 Filialen

Platz 1

DBH (Weltbild, Hugendubel, u.a.)

420 Filialen

Im Streit zwischen Amazon und Hachette geht es Berichten zufolge um die Preisgestaltung für E-Books, die in den USA einen Marktanteil von 30 Prozent haben. Hachette-Autor James Patterson wirft dem Online-Händler vor, ein Monopol im Buchhandel anzustreben. Ein anderer Autor, John Green, sorgt sich, dass Amazon „Verlage in die Nichtexistenz drangsalieren“ werde. Green veröffentlicht bei Penguin Random House.

Colbert sagte, er wolle beweisen, dass er „mehr Bücher als Amazon“ verkaufen könne. Er rief seine Zuschauer auf, Lepuckis „California“ bei einem unabhängigen Buchhändler, Powell's Books, zu kaufen. Er präsentierte zudem einen Aufkleber mit der Aufschrift: „Ich habe nicht bei Amazon gekauft.“

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×