Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.04.2016

17:04 Uhr

Onlinehandel

Ebay-Deutschland verliert Chef und Umsatz

VonFlorian Kolf

Der scharfe Wettbewerb setzt dem Onlinemarktplatz Ebay in Deutschland zu. Wie das Handelsblatt exklusiv herausgefunden hat, nimmt ihm die Konkurrenz deutlich Umsatz ab. Nun geht auch noch der langjährige Chef.

Das Internet-Auktionshaus gerät unter Druck. dpa

Ebay

Das Internet-Auktionshaus gerät unter Druck.

DüsseldorfDer Onlinemarktplatz Ebay muss in Deutschland den nächsten Rückschlag verkraften. Deutschlandchef Stephan Zoll verlässt das Unternehmen. Er wechselt in den Vorstand eines großen Handelsunternehmens in den USA. Den genauen Namen seines neuen Arbeitgebers nennt er noch nicht. Der Führungswechsel erfolgt sofort, Zoll bleibt aber noch bis Ende Mai im Unternehmen, um den Übergang zu begleiten. Zoll hatte fünf Jahre das deutsche Geschäft geleitet.

Sein Nachfolger wird Stefan Wenzel, bisher Senior Director Ebay Fashion und Geschäftsführer des zu eBay gehörenden Online-Shopping-Clubs brands4friends. Neue Geschäftsführerin von brands4friends wird Gülfem Toygar, die seit 2014 bei Ebay Deutschland ist und zuvor den zu eBay gehörenden Online-Marktplatz GittiGidiyor in der Türkei leitete.

Die dunkle Seite des Onlinehandels: Dreiste Raubzüge im Netz

Die dunkle Seite des Onlinehandels

Premium Dreiste Raubzüge im Netz

Betrüger setzen Onlinehändlern immer stärker zu: Wie sie betrogen werden. Und wie sie sich wehren wollen.

Der Wechsel geschieht in einer sehr kritischen Phase für das Unternehmen. Denn wie bisher nicht öffentlich bekannt ist, ist im vergangenen Jahr der Ebay-Umsatz in Deutschland erstmals zurückgegangen. Wie Dokumente zeigen, die das Unternehmen an die US-Börsenaufsicht geschickt hat, lag er nur noch bei 1,310 Milliarden Dollar, nach 1,511 Milliarden Dollar im Jahr zuvor. Weitere Zahlen für den deutschen Markt gibt Ebay nicht bekannt.

Im Juli hatte das Unternehmen den Zahlungsdienstleister Paypal abgespalten, der mit seinem stürmischen Wachstum zuvor die schwache Entwicklung im Kerngeschäft überdeckt hatte. Die Tochter, die über Jahre der Wachstumstreiber war, wurde als eigenständige Gesellschaft an die Börse gebracht.

Auch im weltweiten Geschäft zeigte das Unternehmen nun Schwächen: So stagnierte der Umsatz im vierten Quartal, der Überschuss sank verglichen mit dem Vorjahreswert um mehr als die Hälfte auf 477 Millionen Dollar (437 Millionen Euro).

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×