Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.04.2015

16:25 Uhr

Ostern

Bunte Eier braucht das Land

Bunte Eier gibt es zwar inzwischen das ganze Jahr über. Doch die größte Nachfrage ist nach wie vor an Ostern. Wie viel die Deutschen im Schnitt essen und warum gefärbte Eier haltbarer sind.

Die bunten Eier im Korb sind nicht in Handarbeit bemalt. In speziellen Fabriken werden die gekochten Eier eingefärbt. dpa

Ostereier

Die bunten Eier im Korb sind nicht in Handarbeit bemalt. In speziellen Fabriken werden die gekochten Eier eingefärbt.

PrinzhöfteIn der Halle riecht es fast schon stechend nach gekochtem Ei. Maschinen rattern. Daneben türmen sich Paletten mit Eiern. Ein Greifarm hebt diese auf ein Laufband. Nacheinander laufen die Eier durch die Farbstraße. Dabei rotieren sie um die eigene Achse, für den klassischen Marmor-Effekt.

Etwa eine Million bunte Eier laufen bei der Waden GmbH in Prinzhöfte südwestlich von Bremen vor Ostern vom Band, wie in anderen Färbereien herrscht dort Hochbetrieb. 40 Angestellte arbeiten zurzeit in der Produktion, normalerweise sind es 15. Die fünf Färbemaschinen laufen rund um die Uhr. In der Nachbarhalle stapeln sich die Kartons mit bunten Eiern. Innerhalb von 48 Stunden sollen sie beim Kunden sein. Deutschlandweit beliefert der Mittelständler Supermarktketten, Discounter, Bäcker und Markthändler.

Die größten Bio-Supermarktketten in Deutschland 2014

Platz 5

Ebl Naturkost betreibt 23 Läden in Deutschland. Das Unternehmen wurde 1994 gegründet.

Platz 4

Mit 25 Filialen ist die Bio-Supermarktkette Basic auf dem vierten Platz.

Platz 3

Den dritten Platz belegt Bio Company mit 44 Läden.

Platz 2

Auf dem zweiten Platz befindet sich Alnatura mit seinen Super Natur Märkten. In Deutschland hat das Unternehmen mehr als 80 Filialen – und will noch weiter expandieren.

Platz 1

Die größte Bio-Supermarktkette Deutschlands heißt Denn's. Hierzulande betreibt das Unternehmen 143 Filialen.

Bunt gefärbte Eier bietet der Einzelhandel inzwischen das ganze Jahr fürs Picknick oder die Brotzeit an. Auch Weihnachten, Halloween oder zu Fußball-Weltmeisterschaften kann man Eier mit passenden Motiven kaufen. Doch das Hauptgeschäft machen die Färbebetriebe natürlich zu Ostern. Die Nachfrage steigt, doch auch die Zahl der Hersteller in Deutschland nimmt zu. „Der bunte Markt ist unter Druck“, sagt der Geschäftsführer der Waden GmbH, Holger Runden.

Der Appetit der Bundesbürger auf Eier steigt nach Angaben der Marktinfo Geflügel & Eier (MEG) seit Jahren. Im vergangenen Jahr aß jeder durchschnittlich 231 Eier, 2012 waren es noch 11 weniger. Die deutschen Geflügelhalter können den Bedarf nicht decken.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×