Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.05.2016

14:01 Uhr

Otto-Gruppe erhält neuen Chef

Michael Otto beschleunigt den Kulturwandel

VonChristoph Kapalschinski, Thomas Tuma

Die Hamburger Otto Group ist gleichzeitig Weltkonzern und Familienunternehmen. Haupteigner und Aufsichtsratschef Michael Otto will den digitalen Wandel der Gruppe beschleunigen – und präsentiert dazu einen neuen Chef.

Der Aufsichtsratsvorsitzende der Otto Group kürt einen Nachfolger aus dem eigenen Haus. Johannes Arlt für Handelsblatt

Michael Otto

Der Aufsichtsratsvorsitzende der Otto Group kürt einen Nachfolger aus dem eigenen Haus.

HamburgDie Otto-Gruppe bekommt einen neuen Chef: Alexander Birken soll Hans-Otto Schrader zum Jahreswechsel nachfolgen. Das teilte die Otto-Gruppe am Dienstag mit. „Herr Birken bringt eine breite Kenntnis des Konzerns mit “, sagte Aufsichtsratschef Michael Otto in einem Interview mit dem Handelsblatt. „Im gesamten Konzern müssen wir den Kulturwandel vorantreiben – und noch schneller werden“.

Birken ist als Konzernvorstand Multichannel mit Schwerpunkt Distanzhandel schon bislang für rund die Hälfte des zwölf Milliarden Euro starken Konzernumsatzes zuständig. Zudem leitet der 51-Jährige die wichtigste Konzerngesellschaft Otto.de.

Michael Otto im Interview: „Wir müssen schneller werden“

Michael Otto im Interview

Premium „Wir müssen schneller werden“

Michael Otto im Interview über die Agenda des neuen Otto-Group-Chefs und was Rivale Amazon perfekt macht.

Schrader war neun Jahre lang Vorstandschef der Otto-Gruppe. Er hatte zuletzt mehrfach angedeutet, möglicherweise über die interne Altersgrenze von 60 Jahren hinaus Vorstandschef bleiben zu wollen. Schrader gehe jedoch auf eigenen Wunsch, betonte Otto. Zugleich sei der Chefwechsel auch ein Generationswechsel, der den Wandel zum Digitalkonzern weiter beschleunigen könne.

Die Hamburger Otto-Gruppe ist nach dem Zweiten Weltkrieg als Versandhändler entstanden und seitdem stetig gewachsen. Im Geschäftsjahr 2014/15 ist die Gruppe erstmals tief in die roten Zahlen gerutscht. Ein Minus von 196 Millionen Euro stand unter dem Strich bei einem Umsatz von gut zwölf Milliarden Euro. Gründe waren die Krise in Russland, wo Otto einer der stärksten E-Commerce-Anbieter ist, Probleme bei einer französischen Online-Tochter sowie eine schwierige IT-Umstellung bei Sport Scheck.

Das wirft ein Schlaglicht auf die verzweigte Gruppe: Neben Otto.de umfasst sie etwa den Billigmodehändler Bonprix, den Edel-Händler Manufactum, die Hanseatic-Bank, den Hermes-Versand und IT-Firmen wie den Analyse-Software-Anbieter Blue Yonder. Die Gruppe ist zudem an den Start-up-Fonds E-Ventures und Project A beteiligt. Im abgelaufenen Geschäftsjahr wuchs der Umsatz um gut vier Prozent auf über 12,5 Milliarden Euro.

Die Personalie verhilft Bonprix-Chef Marcus Ackermann zum Aufstieg in den Gruppenvorstand. Der 50-Jährige folgt Birken nach. Michael Otto hat seine Unternehmensgruppe in den vergangenen Jahren für die Zukunft gesichert: Seine Mehrheitsanteile liegen seit etwa zwei Jahren bei einer gemeinnützigen Stiftung, welche die Unabhängigkeit gewährleisten soll.

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

17.05.2016, 14:28 Uhr

Ich hätte gedacht, dass es Nathalie Volk von GNTM direkt an die Spitze des Otto-Konzern schafft. Immerhin hat sie doch bewiesen, dass sie alles tut um auf der Karriereleiter ganz schnell nach oben zu kommen .....

Account gelöscht!

17.05.2016, 14:59 Uhr

Der Ralph,

das ist aber auch ein Schlingel...

überall rufe ich ihn auf damit er endlich was zum besten gibt, dann entdeckt er vor mir eine offene Kommentarfunktion :(

Hat da bestimmt auch so ein Programm , was ihm immer anzeigt: " ACHTUNG, offene Kommentarfunktion,sofort was schreiben!"

Herr trolli troll

17.05.2016, 15:01 Uhr

Jede bessere Redaktion braucht einen Troll

Wenn man einen Contra-Artikel schreiben will,
braucht man auch jemanden der bereit ist einen Pro-Artikel zu schreiben und seinen Namen darunter zu setzen.
Bei manchen Themen ist es bestimmt schwierig so jemanden zu finden. Da hilft es wenn die Redaktion einen notorischen Troll hat.
Der muss hin und wieder Aufruhr verursachen in dem er provokante Thesen vertritt und darf sich nicht zu schade sein auch mal auf die
Kacke zu hauen.
Der Handelsblatt-Troll scheint zur dieser Kategorie zu gehören. Der fällt mit solchen Artikeln ja öfter auf.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×