Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.02.2016

18:01 Uhr

Otto schreibt schwarze Zahlen

Keine Angst vor Amazon

Nach langer Krise beendet Otto das vergangene Jahr mit einer schwarzen Null. Konzernchef Hans-Otto Schrader verspricht „einige sehr gute Jahre“ – und warnt davor, den Konkurrenten Amazon zu überschätzen.

Höherer Umsatz, mehr Ertrag: Otto hat sich aus der Verlustzone gekämpft. dpa

Otto Group

Höherer Umsatz, mehr Ertrag: Otto hat sich aus der Verlustzone gekämpft.

FrankfurtDer Hamburger Handelskonzern Otto hat sich aus der Verlustzone herausgekämpft. „Unser Geschäftsjahr, das am 29. Februar endet, werden wir mindestens mit einer schwarzen Null vor Steuern abschließen“, sagte Vorstandschef Hans-Otto Schrader der „WirtschaftsWoche“. Im Geschäftsjahr 2014/15 hatte Otto noch einen Vorsteuerverlust von 125 Millionen Euro erzielt. Auch die Erlöse hätten wieder zugelegt: „Die Otto Group wird 2015/16 ein Plus von mehr als vier Prozent erreichen und den Umsatz auf rund 12,5 Milliarden Euro steigern.“

Auch im folgenden Geschäftsjahr werde der Umsatz um rund vier Prozent wachsen und das Ergebnis werde deutlich steigen. Besonders bei den zum Konzern gehörenden Unternehmen Otto, Bonprix und MyToys brumme das Geschäft. „Perspektivisch hat die Otto Group einige sehr gute Jahre vor sich“, sagte Schrader.

Eine mögliche Konkurrenz für die Otto-Tochter Hermes durch den US-Handelsriesen Amazon, der in Deutschland einen Paketzustellservice aufbauen will, sieht der Otto-Chef gelassen. Er könne sich nicht vorstellen, dass Amazon in Deutschland eine autonome Paketlogistik aufbaue. Problematisch sei vor allem das Stoßgeschäft zur Oster- und Weihnachtszeit. „Wenn ein Onlinehändler diese Spitzen selbst abdecken will, wird das irrsinnig teuer. Also wird Amazon weiter die Kooperation mit starken Partnern wie Hermes suchen“, sagte Schrader.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×