Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.03.2017

11:53 Uhr

Otto

Umbau zahlt sich für Versandhändler aus

Der Versandhauskonzern Otto konnte seinen Umsatz im letzten Geschäftsjahr steigern. Vor allem der Konzernumbau zahlt sich für die Hamburger aus. Allein das Onlinegeschäft legte dabei um zehn Prozent zu.

Der Konzern investiert in neue Technologie, Geschäftsmodelle und Standorte. dpa

Otto Group

Der Konzern investiert in neue Technologie, Geschäftsmodelle und Standorte.

HamburgDer Versandhauskonzern Otto kommt beim Konzernumbau voran und hat die Ertragskraft gesteigert. Der Umsatz legte im Geschäftsjahr 2016/17 (bis Ende Februar) auf vergleichbarer Basis um fünf Prozent auf 12,5 Milliarden Euro zu, wie das Hamburger Familienunternehmen am Dienstag mitteilte. Wachstumstreiber war erneut das Onlinegeschäft, das um knapp zehn Prozent auf rund sieben Milliarden Euro zulegte. „Zugleich haben wir unsere Profitabilität verbessert und werden das Jahr auf allen Gewinnebenen klar positiv abschließen“, sagte Vorstandschef Alexander Birken. Dank der sprudelnden Erträge sei Otto in der Lage, kräftig in Technologie, neue Geschäftsmodelle und Standorte zu investieren.

Bei den zahlreichen Tochtergesellschaften des Konzerns war das Bild gemischt: Während die Einzelgesellschaft Otto, der Modeversender Bonprix und der Spielzeug- und Kindermodeanbieter Mytoys kräftig wuchsen, schrumpften die Erlöse bei den traditionellen Versendern Baur und Schwab. Bei Heine brach der Umsatz sogar um fast ein Viertel ein, was mit dem Verkauf einer Beteiligung zusammenhing.

E-Commerce: Was Zooplus bei den Kunden so beliebt macht

E-Commerce

Was Zooplus bei den Kunden so beliebt macht

Zooplus ist in einer Umfrage zu Deutschlands bestem Online-Shop gewählt worden. Der Anbieter für Haustierbedarf punktet vor allem mit der starken Einbindung der 4,8 Millionen Kunden.

Auch beim Sporthändler Sportscheck schrumpften die Erlöse. Dagegen liefen die Geschäfte des Start-up Collins rund, der Umsatz des Modehändlers verdoppelte sich. Seine neue Strategie sowie die endgültigen Finanzahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr will Konzernchef Birken am 17. Mai präsentieren.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×