Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.12.2014

18:49 Uhr

Pannenflughafen

BER soll eröffnen – bis Ende 2017

Noch drei Jahre – dann soll das Warten auf den neuen Großflughafen in Berlin-Schönefeld vorbei sein. Doch bis dahin ist noch viel zu tun. Thema im Aufsichtsrat ist derzeit auch eine Erweiterung des Flughafens.

Der Schriftzug Berlin Brandenburg Airport: In der zweiten Jahreshälfte 2017 soll der Flughafen in Betrieb gehen. dpa

Der Schriftzug Berlin Brandenburg Airport: In der zweiten Jahreshälfte 2017 soll der Flughafen in Betrieb gehen.

Motzen/PotsdamDer neue Hauptstadtflughafen in Schönefeld soll erst im zweiten Halbjahr 2017 eröffnet werden - mit rund sechs Jahren Verspätung. Dieses Ziel nannten Flughafen-Geschäftsführer Hartmut Mehdorn und Vize-Aufsichtsratschef Rainer Bretschneider am Freitag in Motzen (Brandenburg).

Dort tagte der Aufsichtsrat, um über die weiteren Schritte für das Bauprojekt zu beraten. Am Kostenrahmen von 5,4 Milliarden Euro soll erst einmal nicht gerüttelt werden.

Auf die Frage, ob dieses Summe ausreiche, sagte Technikchef Jörg Marks: „Das ist aus meiner Sicht in Ordnung“, und ergänzte: „Wir wollen ja nicht unheimlich viel mehr bauen. Insofern ist das nicht das Thema.“

Mehdorn nannte in seiner Stellungnahme für die Eröffnung auch den präziseren Zeitraum „Juni bis September 2017“. Bretschneider sagte, die Geschäftsführung habe „einen Terminkorridor zur Inbetriebnnahme im zweiten Halbjahr 2017 ins Auge gefasst“. Darüber habe der Aufsichtsrat umfassend diskutiert. Dieser unterstützte „das Ziel einer möglichst schnellen Inbetriebnahme“.

So stiegen die Kosten des neuen Hauptstadtflughafens

Mehrkosten und kein Ende in Sicht

Schon in der 15-jährigen Planungsphase stiegen die Kosten für den neuen Hauptstadtflughafen in Schönefeld. Nach Baubeginn war es nicht anders. Ein Überblick über die Entwicklung:

September 2006

Erster Spatenstich für den Airport mit einer Jahreskapazität von 22 Millionen Passagieren. Der Betreiber gibt die Kosten mit 2 Milliarden Euro an, die Bruttogeschossfläche des Terminals mit 220.000 Quadratmetern.

Juli 2007

Die Kapazität steigt auf 25 Millionen Passagiere, die Investitionssumme erreicht 2,2 Milliarden Euro. Die Fläche wächst auf 300.000 Quadratmeter.

Juni 2009

Der Flughafen wird erneut größer – und teurer: 27 Millionen Passagiere, 2,5 Milliarden Euro Investitionskosten. Für die Kredite von 2,4 Milliarden Euro bürgen Berlin, Brandenburg und der Bund.

Mai 2012

Nach der Absage der für Juni geplanten Eröffnung sickert durch, dass der Bau in Wirklichkeit mindestens 3 Milliarden Euro kostet. Dazu tragen Umbauten nach geänderten Sicherheitsbestimmungen bei, aber auch Beschleunigungsversuche auf der Baustelle. Die Terminalfläche erreicht 340.000 Quadratmeter.

September 2012

Erste Finanzspritze: Bund und Länder wollen 1,2 Milliarden Euro nachlegen, so für Baukosten, Betriebskosten des leeren Terminals und den falsch veranschlagten Schallschutz. Neuer Finanzrahmen: 4,3 Milliarden Euro.

Juni 2014

Die zweite Finanzspritze steht bevor: Der Flughafen benötigt nach eigenen Angaben weitere 1,1 Milliarden Euro, um den Bau und den Schallschutz für die Anwohner fertigzustellen. Geben die Gesellschafter das Geld frei, dehnen sie den Finanzrahmen damit auf über 5,4 Milliarden Euro aus.

Nach dem vorgestellten Zeitplan sollen alle notwendigen Pläne für den Umbau im Terminal Mitte 2015 vorliegen. Zwischen März und Juni 2016 soll der Flughafen dann baulich fertig sein.

Ursprünglich sollte er im Oktober 2011 an den Start gehen. Bisher sind seit dem ersten Spatenstich 2006 vier Eröffnungstermine für den drittgrößten deutschen Flughafen geplatzt. Zu den Ursachen zählen Planungsfehler, Baumängel und Technikprobleme. Zentrales Problemfeld ist die Brandschutzanlage. Seit knapp zwei Jahren war unklar, wann der drittgrößte deutsche Flughafen in Betrieb gehen kann.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

12.12.2014, 18:02 Uhr

Auch kein schlechter Witz - zum Ende des Jahres.

Herr Teito Klein

12.12.2014, 18:44 Uhr

Und wieder wird ein unhaltbarer Eröffnungstermin für den BER genannt
------------
"Der von vielen Skandalen umrankte neue Hauptstadtflughafen soll im zweiten Halbjahr 2017 in Betrieb gehen.

Das glaubt doch mittlerweile keiner mehr. Er wird nie fertig.
Für den Steuerzahler wäre es das Beste, ihn abzureißen und das Projekt einzustellen.

Ursprünglich sollte der Pannenairport November 2011 in betrieb gehen. Dann kam es immer wieder zu Verschiebungen.
Jetzt fordert Mehdorn ein weiteres Terminal nun eine weitere Startbahn. Und das für einen Airport von dem nie ein Flugzeug starten wird.

Herr Wolfgang Trantow

12.12.2014, 19:12 Uhr

Bisher haben die Experten nur Unheil angerichtet. Sie haben vorsätzlich falsch geplant. Sie gaben sich wirderrechtlich den Titel Experten. Sie haben bewusst die Kosten in die Höhe getrieben um die Bürger zu schröpfen. Sie nahmen sich unverschämterweise Boni.Leider bisher ungestraft: Kein Berufgfsverbot, keine lebenslange haft, kein Einzug des gesamten Privatvermögens, Keine Klage auf Ersatz bzw. Wiedergutmachung. In welchem Lande leben wir eigentlich, das Personen so handeln dürfen mit Unterstützung der Politik??

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×