Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.01.2009

08:17 Uhr

Passagierplus nur dank Auslandsengagement

Fraport bekommt Wirtschaftsabschwung zu spüren

Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport hat die Auswirkungen des Wirtschaftsabschwungs zum Jahresende deutlich zu spüren bekommen. Die Zahl der Passagiere an Deutschlands größtem Flughafen ging im Dezember um 5,3 Prozent auf 3,8 Mio. zurück, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Im gesamten Vorjahr schrumpfte die Zahl der Fluggäste um 1,3 Prozent auf 53,5 Millionen.

HB FRANKFURT. Besonders deutlich zeigte sich die schwache Konjunktur am Einbruch des Frachtaufkommens. Im Dezember wurden am Frankfurter Flughafen mit rund 142 500 Tonnen gut ein Viertel weniger Fracht und Luftpost umgeschlagen.

Zuwächse verzeichnete Fraport lediglich bei den Konzerntöchtern. In Lima stieg die Zahl der Fluggäste im letzten Monat des vergangenen Jahres um knapp neun Prozent, in Antalya um sechs Prozent und am Flughafen Hahn um gut zwei Prozent. Insgesamt kam der Fraport-Konzern dank seiner Auslandsengagements 2008 zu einem Passagierplus von 0,9 Prozent auf 78,2 Millionen.

Händler bewerteten die Zahlen gemischt. "Der Rückgang der Passagierzahlen in Frankfurt liegt im Rahmen der von Fraport gesteckten Ziele", sagte ein Börsianer. Allerdings zeige der massive Rückgang des Frachtvolumens im Dezember, wie hart die Flugindustrie von der Finanzkrise getroffen worden sei.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×