Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.05.2016

11:01 Uhr

Pearl-River-Piano-Chef im Interview

„Schimmel wird seine Unabhängigkeit behalten“

VonStephan Scheuer

Der größte Klavierhersteller der Welt Pearl River Piano hat kürzlich das Traditionsunternehmen Schimmel übernommen. Chef Li Jianning spricht im Interview über seine Einkaufstour in Deutschlands Mittelstand.

Für Li Jianning, Chef des weltgrößten Klavierherstellers, war die Übernahme der Wilhelm-Schimmel-Pianofortefabrik erst der Anfang.

Pearl River

Für Li Jianning, Chef des weltgrößten Klavierherstellers, war die Übernahme der Wilhelm-Schimmel-Pianofortefabrik erst der Anfang.

Herr Li, wie sehen Sie die Zukunft des weltweiten Marktes für Pianos? Welche Rolle strebt Pearl River an?
In den vergangenen Jahren ist der Wettbewerb härter geworden. Konsolidierungen in der Branche nehmen zu. Die globale Nachfrage ist stabil. Auf dem weltgrößten Markt in China verzeichnen wir im mittleren Segment und bei Premiumprodukten sogar eine starke Nachfrage. Pearl River wird seine Kapitalbasis einsetzen, um interessante Ziele zu übernehmen, globale Kooperation auszuweiten und zu einer globalen Marke zu werden.

Welche Pläne haben Sie mit Schimmel nach der Übernahme?
Schimmel wird seine Produktionsbasis und seine Unabhängigkeit behalten. Die Familie Schimmel gehört weiterhin zu den Eigentümern des Unternehmens. Hannes Schimmel-Vogel und Viola Schimmel werden weiterhin dem Management angehören. Pearl River kann seinen Vorteil als gelistetes Unternehmen einsetzen, um weiterhin die Produkte in einem nachhaltig sicheren und kapitalstarken Umfeld zu perfektionieren. Der Name Schimmel wird auch in Zukunft für herausragende Klaviere stehen. Zudem wird das Unternehmen seine Produktlinien weiter perfektionieren, und seinen Marktanteil in aufstrebenden Märkten wie zum Beispiel China ausbauen.

Warum haben Sie Schimmel gekauft? Wie passt das Unternehmen zum Geschäft von Pearl River in China?
Die Übernahme erweitert das Produkt-Portfolio von Schimmel und wertet unser globales Image auf. Gleichzeitig erweitert es unser Spektrum auf Premium-Produkte, verstärkt unsere internationale Wahrnehmung und verbessert die Wettbewerbsfähigkeit unserer Firma.

Bislang haben Sie eher auf preisbewusste Kunden gesetzt, Schimmel hingegen auf Premiumprodukte. Wie passt das zusammen?
In Zukunft wird das deutsche Unternehmen Schimmel eine Marketing-Zentrale für China aufbauen und selbstständig seine Produkte bewerben.

Wird die Marke Schimmel nur für in Deutschland und Polen hergestellte Instrumente genutzt werden?
Das Management für die Marke Schimmel und für die Marke Pearl River bleiben getrennt. Die Marke Schimmel wird weiter eigenständig von der Firma Schimmel verwaltet.

Auf Einkaufstour: Wie China den deutschen Mittelstand frisst

Auf Einkaufstour

Premium Wie China den deutschen Mittelstand frisst

Chinesen investieren derzeit Milliarden in Unternehmensbeteiligungen in Deutschland. Besonders begehrt: Mittelständler mit cleveren Produkten oder klangvollen Marken. Doch was haben die neuen Eigentümer nur vor?

Wird chinesische Technologie in den Schimmel-Werken in Deutschland und Polen eingesetzt?
Schimmel genießt einen weltweiten Ruf. Es ist die größte Klaviermanufaktur Deutschland. Die Geschichte von Schimmel reicht mehr als 100 Jahre zurück. Schimmel wird auch in Zukunft die Tradition der deutschen Handwerkskunst fortführen.

Herr Li, vielen Dank für das Interview.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×