Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.01.2006

14:50 Uhr

Personaldienstleister

Randstad übernimmt Konkurrenten

In der deutschen Zeitarbeitsbranche festigen die ausländischen Marktführer ihre Spitzenpositionen. Randstad übernimmt die deutschen Wettbewerber Bindan und Teccon.

HB DÜSSELDORF. Nur einen Tag nach der Kaufofferte des Schweizer Adecco-Konzerns für die Düsseldorfer DIS AG kündigte am Dienstag die niederländische Randstad die Übernahme der Bremer Bindan-Gruppe an. Damit baue Randstad seine führende Marktposition in Deutschland im Bereich höher qualifizierter Zeitarbeitnehmer aus, teilte der Konzern mit. Über den Kaufpreis machte er keine Angaben.

Die 1960 gegründete Bindan ist die älteste Zeitarbeitsfirma in Deutschland. Mit der Tochter Teccon verfügt das Unternehmen über 90 Niederlassungen und beschäftigt rund 4000 Mitarbeiter. Der Umsatz lag 2005 bei 148 Mill. Euro.

Randstad gilt mit seinen 280 Niederlassungen in über 200 Städten sowie einem Jahresumsatz von 595 Mill. Euro im Jahr 2004 als der führende Personaldienstleister hier zu Lande.

Erst am Montag hatte Adecco mitgeteilt, für 636 Mill. Euro den börsennotierten Personaldienstleister DIS übernehmen zu wollen. Adecco würde damit zur zweitgrößten Zeitarbeitsfirma in Deutschland hinter Randstad aufsteigen.

Auf dem deutschen Zeitarbeitsmarkt tummeln sich zahlreiche Anbieter. Laut Bundesregierung stieg deren Zahl in den Jahren 2000 bis 2004 um 20 Prozent auf rund 12 000. Die Branche profitiert seit zwei Jahren vom Wegfall zahlreicher gesetzlicher Hürden wie etwa der zeitlichen Begrenzung von Zeitarbeitsverhältnissen. Zudem steigt die Nachfrage nach qualifiziertem Personal. Hatten Zeitarbeitsfirmen vor Jahren noch ein Imageproblem - sie galten als Vermittler vor allem ungelernter oder angelernter Kräfte - werden nun zunehmend Fach- und Führungskräfte sowie Ingenieure vermittelt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×