Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.08.2011

07:27 Uhr

Pharmahändler

Celesio schreibt rote Zahlen

Schwere Zeiten für Celesio: Der Pharmahändler litt unter hohen Abschreibungen und dem scharfen Wettbewerb im deutschen Großhandelsgeschäft. Die Folgen tun weh.

Die Zentrale des Pharmahändlers Celesio in Stuttgart-Münster: rote Zahlen. Quelle: dpa

Die Zentrale des Pharmahändlers Celesio in Stuttgart-Münster: rote Zahlen.

StuttgartCelesio ist in die roten Zahlen gerutscht. Unter dem Strich stand im zweiten Quartal ein Verlust von 84,9 Millionen Euro, wie Europas größter Pharmahändler am Donnerstag mitteilte. Vor einem Jahr hatte Celesio noch einen Gewinn von 53,3 Millionen Euro erzielt. Das operative Ergebnis (Ebitda) schrumpfte auf 130,2 (Vorjahreszeitraum: 171,3) Millionen Euro. Analysten hatten mit 143 Millionen gerechnet. Celesio setzte im Zeitraum April bis Juni 5,763 Milliarden Euro um nach 5,840 Milliarden Euro ein Jahr zuvor.

Der Konzern hatte hohe Wertberichtigungen von zusammen 116,3 Millionen Euro bei der Tochter Pharmexx sowie im Großhandelsgeschäft in Dänemark und Portugal vorgenommen. Zudem erwartet Celesio im Gesamtjahr 2011 wegen staatlicher Eingriffe in die Gesundheitssysteme Ebitda-Belastungen von 120 Millionen Euro. Für 2011 rechnet das Unternehmen daher nur noch mit einem operativen Gewinn (Ebitda) von rund 600 Millionen Euro.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×