Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.04.2014

14:45 Uhr

Piloten-Streik der Lufthansa

Die Profiteure des Streiks

VonDana Heide, Hagen Reiners

Lufthansa-Kunden müssen in den nächsten Tagen improvisieren. Firmen und Privatpersonen kostet der Pilotenstreik nicht nur Nerven, sondern auch viel Geld. Es gibt allerdings auch Profiteure des Debakels.

Lufthansa-Maschine: Bald nicht mehr in der Luft, sondern am Boden. dpa

Lufthansa-Maschine: Bald nicht mehr in der Luft, sondern am Boden.

Düsseldorf5.400 Piloten verweigern die Arbeit - und hunderte Unternehmen sowie hunderttausende Passagiere rotieren, um trotzdem an ihr Ziel zu kommen. Damit der Streik der Lufthansa-Piloten, infolge dessen das Unternehmen 3.800 Flüge strich, nicht die Republik lahmlegt, lassen sie sich einiges einfallen.

„Wir wurden nicht überrascht“, heißt es beim Industriekonzern Siemens. „Da es irgendwo auf der Welt immer Verkehrsengpässe gibt, sind wir das gewohnt und haben Übung darin, alternative Verkehrswege zu finden und entsprechend umzubuchen.“ Auch der Chemiekonzern BASF disponiert um. Die Devise lautet: Alternative Fluglinien buchen, auf die Bahn umsteigen oder als letzte Option die Reise verschieben.

Kommentar zur Lufthansa: „Unkulant, teuer und unflexibel“

Kommentar zur Lufthansa

„Unkulant, teuer und unflexibel“

Handelsblatt-Online-Redakteur Jürgen Röder ist einer der 425.000 Passagiere, die vom Pilotenstreik der Lufthansa diese Woche betroffen sind. Vom Service der Fluggesellschaft im Ausnahmezustand ist er enttäuscht.

Das Problem: Neben dem Ärger und dem Mehraufwand, den die Unternehmen damit haben, kommen auch zusätzliche Kosten auf sie zu. Denn die Lufthansa erstattet ausfallende Flüge nicht komplett.

Lufthansa Cargo, die Frachttochter der bestreikten Airline, erwartet daher „markante wirtschaftliche Schäden“. Zwar fielen in den drei Tagen Streik nur 18 reine Frachtflüge der Lufthansa weltweit aus, doch über die Hälfte der Fracht werde in den Bäuchen der Passagiermaschine befördert. Am Ende könnten insgesamt 4,5 Tonnen Fracht entfallen, das entspricht etwa 4.500 Kleinwagen.

Dieser Verlust betrifft die gesamten Logistikketten. Spediteure müssen nun neue, womöglich teurere Alternativen finden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×