Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.11.2011

12:28 Uhr

Post-Konkurrenz

Kunden zahlen angeblich zu viel Porto

Private Konkurrenten der Deutschen Post sprechen von Milliarden-Absprachen bei der Regulierung. Angeblich haben Kunden in den vergangenen Jahren zu viel Porto bezahlt.

Gab es ein Geheimtreffen zum Thema Porto? ap

Gab es ein Geheimtreffen zum Thema Porto?

HamburgPrivate Konkurrenten der Deutschen Post werfen dem Bonner Konzern vor, in den vergangenen Jahren fürs Porto mehrere Milliarden Euro zu viel kassiert zu haben. Das Nachrichtenmagazin „Spiegel“ zitierte am Sonntag aus einem Brief der Anwälte privater Post-Konkurrenten an die Bundesnetzagentur, wonach der Deutschen Post bei einem Geheimtreffen deutlich geringere Portosenkungen abverlangt wurden als ursprünglich berechnet.

Statt um jährlich 750 Millionen bis 1,5 Milliarden Euro habe der Konzern das Porto nur um 270 Millionen Euro gesenkt, weshalb die Kunden im Lauf der Jahre 2,5 bis 5 Milliarden Euro zu viel bezahlt hätten.

Laut „Spiegel“ beziehen sich die Anwälte der Privatkonkurrenz auf Berechnungen der Regulierungsbehörde, die bei der Liberalisierung des Post-Marktes vor fast zehn Jahren eine notwendige Senkung der Portoeinnahmen der Deutschen Post um 750 Millionen bis 1,5 Milliarden Euro berechnet hätten.

Bei einem Geheimtreffen des damaligen Post-Chefs Klaus Zumwinkel mit dem damaligen Wirtschaftsminister Werner Müller und dem Chef der Regulierungsbehörde, Matthias Kurth, sei aber ohne ein Regulierungsverfahren die Preisabsenkung auf 270 Millionen Euro beschränkt worden.

Kurth sagte dem „Spiegel“, es sei „ein übliches Vorgehen“, mit Verfahrensbeteiligten Gespräche zu führen. Ein Vertrag oder eine Vereinbarung sei bei dem Treffen im März 2002 im Industrie-Club in Düsseldorf aber nicht geschlossen worden.

Von

afp

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

MaWo

20.11.2011, 13:52 Uhr

Hallo,
die Post hat, entgegen der EU-Vorgabe, immer noch das Monopol für Briefe aus privaten Haushalten bis 20 Gramm.
Internetanbieter, die dürfen für Unternehmen Postdienste erbringen, liegen deutlich darunter und unterliegen zudem der vollen MWST.
Die Post unterliegt nicht der MWST und ist alleines deshalb schon viel zu teuer.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×