Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.10.2011

14:35 Uhr

Preiserhöhung

Bahnfahren wird spürbar teurer

An der Tankstelle erschrecken sich die Autofahrer angesichts der steigenden Preise – warum soll es den Bahnfahrern da besser gehen? Das denkt sich zumindest der Konzern und erhöht die Preise im Regional- und Fernverkehr.

Tickets bei der Deutschen Bahn werden teurer. dapd

Tickets bei der Deutschen Bahn werden teurer.

BerlinBahnfahren wird ab Dezember erneut teurer. Nach einer Preispause im vergangenen Jahr kündigte die Deutsche Bahn am Donnerstag eine Erhöhung der Ticketpreise im Fernverkehr um durchschnittlich 3,9 Prozent an. Das Staatsunternehmen begründete dies wie in vergangenen Jahren mit steigenden Energie- und Personalausgaben. Verkehrsverbände kritisierten die Erhöhungen: Service und Pünktlichkeit seien nach wie vor mangelhaft, Preiserhöhungen verschreckten daher Kunden weiter.

In ähnlicher Größenordnung wie die Kosten für IC- und ICE-Karten werden auch die für Bahncard 25, 50 und 100 steigen. Deutlich teurer für viele werden zudem Reservierungen: Sie kosten künftig einheitlich vier Euro pro Fahrt und Platz in der 1. und 2. Klasse unabhängig davon, wo sie gekauft werden. Bislang lag der Preis im Internet und am Automaten bei 2,50 Euro für die 2. Klasse, im Reisezentrum aber bei 4,50 Euro.

Die Preiserhöhungen sind aus Sicht von Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer begründet. Der bundeseigene Konzern müsse die Mehreinnahmen allerdings für weitere Investitionen einsetzen, mahnte der CSU-Politiker am Donnerstag in Hannover. „Ich erwarte als Besitzer der Bahn, dass sie wirtschaftlich arbeitet“, sagte Ramsauer am Rande der Nationalen Konferenz Güterverkehr und Logistik. Dazu gehörten kostendeckende Preise. Das Unternehmen dürfe sich aber „nicht allein an kaufmännischen Zielen orientieren, sondern auch am Gemeinwohl“.

Netz und Bahnhöfe müssten bedarfsgerecht ausgebaut werden, forderte der Minister. Er stehe „voll und ganz“ hinter den angehobenen Ticketpreisen - wenn die Bahn nicht versuche, gleichzeitig massiv zu sparen. „Es geht nicht, dass man ein solches Unternehmen mit Blick auf eine mögliche Börsennotierung auspresst.“

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

13.10.2011, 11:39 Uhr

und ich dachte schon, die Tariferhöhungen hätten etwas mit S21 zu tun. Bahnfahrt wird für den Benzfahrer immer attraktiver, weil der klassische Bahnkunde nun auf den billigeren Benz umsteigt.

Account gelöscht!

13.10.2011, 11:59 Uhr

unglaublich, die Bahn soll endlich zum Selbstkostenpreis arbeiten und sich die Gewinnziele aus dem Kopf schlagen (vor allem die Politik)
mehr Verkehr geht so nicht auf die Schiene, obwohl genua das am ökonomischten und auch für die Umwelt am Besten wäre!
LKW runter von der Strasse heisst weniger Stau, weniger Verschmutzung, weniger Unfälle, natürlich auch weniger Maut!

Exil

13.10.2011, 12:19 Uhr

Würden/müssten nicht auch die Selbstkostenpreise steigen, weil Löhne, Preise für Diesel und vorallem für (Öko-)Strom (den wir ja "Alle" so vergöttern)steigen?
Wenn die Bahn zum Selbstkostenpreis arbeitet, wie soll Sie dann zukünftig Investionen tätigen? Mit noch mehr Subventionen?
Woher sollen die kommen, wenn der Staat schon hoch verschuldet ist?
Mir ist nicht bekannt,dass die Bahn ein gemeinnütziger Verein ist.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×