Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.03.2014

09:17 Uhr

Preissteigerungen

Bauern kritisieren Mindestlohn

Als nächstes Wahlversprechen will die große Koalition den Mindestlohn umsetzen. Wenn die 8,50 € schon ab 2015 gelten, wäre das eine Katastrophe – sagen Obst- und Gemüsebauern. Sie warnen vor Betriebsschließungen.

Obstbauern besonders betroffen: Der Einzelhandel werde das Obst zu deutlich höheren Preisen abnehmen müssen. dpa

Obstbauern besonders betroffen: Der Einzelhandel werde das Obst zu deutlich höheren Preisen abnehmen müssen.

KarlsruheMehrere Agrarverbände haben vor Preissteigerungen und Betriebsschließungen gewarnt, sollte bereits 2015 ein gesetzlicher Mindestlohn von 8,50 Euro in der Landwirtschaft eingeführt werden. In einer Umfrage der Nachrichtenagentur dpa kritisierten die Verbände den Gesetzentwurf des Bundesarbeitsministeriums, der Anfang April dem Bundeskabinett vorgelegt werden soll. Sie forderten eine stufenweise Anpassung an das Mindestlohnniveau bis Ende 2016.

„Das ist eine echte Herausforderung und bedeutet für die Betriebe eine Kostensteigerung im zweistelligen Prozentbereich“, sagte der Generalsekretär des Deutschen Bauernverbands, Bernhard Krüsken. Besonders betroffen seien der arbeitsintensive Obst- und Gemüseanbau. „Diese werden ein massives wirtschaftliches Problem haben, wenn sie die Mehrkosten im Markt nicht erwirtschaften können.“

Beim Verband Süddeutscher Spargel- und Erdbeeranbauer (VSSE), hieß es, dass der Mindestlohn ab 2015 Preissteigerungen von 10 Prozent bis 20 Prozent mit sich bringen werde. Spargel und Erdbeeren sowie Radieschen, Gurken, Hopfen oder Wein sind die Haupterzeugnisse, bei deren Produktion die rund 330.000 Saisonarbeitskräfte in der deutschen Landwirtschaft eingesetzt werden – von ihnen kommen 290.000 aus osteuropäischen Ländern wie Polen und Rumänien.

„Unsere große Angst ist, dass wir hier Produktion verlieren, weil es uns der Einzelhandel nicht mehr abnimmt, wenn wir zu teuer werden“, sagte der Vorsitzende des Gesamtverbands der Deutschen land- und forstwirtschaftlichen Arbeitgeberverbände (GLFA), Martin Empl. VSSE-Geschäftsführer Simon Schumacher schätzt, dass bei einem Mindestlohn ab 2015 zehn Prozent der Spargel- und Erdbeerbetriebe die Produktion einstellen müssen.

„Für uns wäre das eine Katastrophe, wenn im nächsten Jahr die 8,50 Euro kommen“, sagte der Präsident des Landesverbands Erwerbsobstbau Baden-Württemberg, Franz Josef Müller. Der Einzelhandel werde das Obst zu deutlich höheren Preisen abnehmen müssen, allein bei Erdbeeren um 20 bis 25 Prozent. „Sonst stehen Existenzen auf dem Spiel“, sagte Müller. Dies betreffe nicht nur die Obsterzeuger, sondern auch davon abhängige Branchen: „Der Landmaschinenhandel wird nichts mehr verdienen und die Märkte werden Personal abbauen müssen.“

Enttäuscht äußerte sich Müller über die Bundesregierung. „Die CDU muss zeigen, dass sie der große Partner in der Koalition ist und nicht der Juniorpartner, der alles schluckt, was die SPD macht.“ Er erwarte, dass die CDU zu ihrem Wort im Koalitionsvertrag stehe - demnach sollten bestehende Tarifverträge weiter gültig sein, sofern sie bis Ende 2016 das Mindestlohnniveau erreichen. Außerdem kündigten die Koalitionspartner damals an, bei der Einführung des Mindestlohns „mögliche Probleme z.B. bei der Saisonarbeit“ zu berücksichtigen.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

31.03.2014, 11:27 Uhr

Warum die Bauern? Obst wird doch auch gegessen, wenn es 30% mehr kostet. Einbußen würde ich eher bei Branchen erwarten, auf die man - wenn sie zu teuer sind - öfters mal verzichtet, z.B. Taxi, Gastronomie, Frisöre.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×