Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.02.2014

10:59 Uhr

Prime-Mitgliedschaft

Amazon setzt Kampfpreis beim Video-Streaming

Wer eine Prime-Mitgliedschaft bei Amazon hat, kann künftig unbegrenzt Filme und Serien von Streaming-Angebot Lovefilm anschauen. Der Preis für eine Mitgliedschaft erhöht sich allerdings.

Das Amazon Logistikzentrum in Rheinberg: Künftig will Amazon neben Paketen auch Filme und Serien ins Haus liefern – via Streaming. dpa

Das Amazon Logistikzentrum in Rheinberg: Künftig will Amazon neben Paketen auch Filme und Serien ins Haus liefern – via Streaming.

BerlinDer Online-Händler Amazon prescht mit einem Kampfpreis im Markt für Video aus dem Internet vor. Kunden mit der Prime-Mitgliedschaft von Amazon werden künftig unbegrenzt auf eine Auswahl von über 12.000 Filmen und Serienfolgen zugreifen können, wie Amazon am Freitag ankündigte. Dabei wird sich allerdings der Preis der Prime-Mitgliedschaft von bisher 29 auf 49 Euro im Jahr erhöhen.

Im Vergleich zum bisherigen Preis von 7,99 Euro im Monat für Amazons Videostreaming-Angebot Lovefilm setzt der Handelskonzern die Planke mit 49 Euro pro Jahr sehr tief an. Die spannende Frage ist, ob damit die Preise in dem Geschäft mit Video auf Abruf unter Druck kommen - bisher liegen die verschiedenen Anbieter wie Maxdome, Watchever oder Sky in etwa gleichauf unter zehn Euro im Monat. Auch der US-Riese Netflix plant eine Europa-Expansion.

Amazons Video-Service ist über TV-Geräte mit Internet-Anschluss, Spielekonsolen sowie die hauseigenen Kindle-Tablets nutzbar, die auch an den Fernseher angeschlossen werden können. Seit langem wird auch über Pläne für eine eigene Settop-Box von Amazon spekuliert.

Geschäftsfelder von Amazon

Online-Handel

Mit Büchern fing alles an, doch mittlerweile hat Amazon eine breit gefächerte Produktpalette. Der US-Konzern verkauft inzwischen auch CDs, DVDs, Kleidung und Elektronik. Auch mit der Lieferung von Lebensmitteln experimentiert das Unternehmen.

Eigene Hardware

Ob Kindle oder Kindle Fire: Amazon bietet eigene E-Reader und Tablet-Computer an. Die Hardware ist in der Regel sehr günstig – Geld will das Unternehmen mit dem Vertrieb digitaler Medien wie E-Books verdienen.

Verkaufsplattform

Nicht alles, was bei Amazon angeboten wird, stammt aus den Lagerhäusern des Konzerns. Er stellt seine Verkaufsplattform Marketplace auch Privatleuten und anderen Händlern zur Verfügung – natürlich gegen Kommission.

IT-Dienste

Der weltgrößte Online-Einzelhändler ist auch ein führender Anbieter von IT-Diensten. Bei den „Amazon Web Services“ geht es um das sogenannte Could Computing: Unternehmen, Behörden oder Software-Entwickler können Rechenleistung, Speicherkapazitäten und damit verbundene Dienstleistungen mieten. Der Vorteil: Man spart an der eigenen Computertechnik und kann auch flexibel auf Nachfrage-Schübe reagieren.

Das neue „Prime Instant Video“ startet am 26. Februar und umfasst nicht das gesamte Streaming-Angebot von Amazon: Die Auswahl für den Einzelabruf ist mit rund 25 000 Filmen und Serienfolgen mehr als doppelt so groß.

Es ist keine Möglichkeit vorgesehen, nur das bisherige Prime-Angebot mit schnellerem Gratis-Versand und Zugang zur Kindle-Leihbücherei zum alten Preis von 29 Euro zu buchen. Wer bereits Kunde ist, bekommt aber auch Zugriff auf das Videoangebot und wechselt mit Auslaufen seiner jährlichen Mitgliedschaft zum neuen Tarif. Wer Prime bis zum 26. Februar bucht, kann das neue Angebot auch noch ein Jahr zum alten Preis nutzen.

Amazons Deutschland-Chef Ralf Kleber glaubt angesichts der Videostreaming-Vorteile dennoch nicht, dass es verärgerte Nutzer angesichts der Preiserhöhung geben werde: „Wir wollen den Kunden etwas anbieten, wovon wir wissen, dass sie es täglich nutzen.“ Die Nutzer sollten frei zwischen verschiedenen Formaten entscheiden können.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

lacazz

25.02.2014, 10:16 Uhr

Wo habt ihr denn die die Anzahl von 25.000 der Filme und Serienfolgen her? Desweiteren ist auf Amazon nirgends die Rede davon, dass es ein eingeschränktes Angebot sein wird.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×