Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.04.2017

14:40 Uhr

Prime Now

Amazon wird zur Hoffnung für Einzelhändler

VonFlorian Kolf , Stella Wiesner

Bislang war der Online-Riese Amazon der Schrecken aller stationären Händler. Doch das könnte sich nun ändern: Zum ersten Mal arbeitet der Versandhändler jetzt mit lokalen Geschäften zusammen.

Amazon tritt mit der neuen Kooperation noch stärker in Konkurrenz zu Supermärkten mit eigenständigen Lieferdiensten. obs/Amazon.de

Prime Now in Berlin

Amazon tritt mit der neuen Kooperation noch stärker in Konkurrenz zu Supermärkten mit eigenständigen Lieferdiensten.

DüsseldorfDen Anfang für die neue Kooperation macht Berlin: Dort bindet Amazon die Lebensmittelhändler Basic und Kochhaus in seinen Abodienst Prime Now ein. Die beiden Händler bekommen eigene Shops auf der Plattform von Amazon. Wenn ein Berliner dort kauft, wird er direkt aus den Läden vor Ort beliefert.

Es ist eine Win-Win-Situation. Amazon hat durch die Zusammenarbeit die Möglichkeit, Prime-Mitgliedern ein noch größeres Sortiment und neue Dienstleistungen anbieten zu können. Auch für die Händler bieten sich ganz neue Möglichkeiten. „Mit Prime Now erreichen wir nicht nur mehr Kunden als zuvor, sondern bieten auch noch besondere Lieferoptionen“, sagt Stephan Paulke, Vorstand der Biosupermarkt-Kette Basic.

Mitglieder des Abodienstes Prime Now können sich die per App bestellten Waren in einem bestimmten Zeitfenster von zwei Stunden oder innerhalb von einer Stunde nach Hause liefern lassen. Eine Mitgliedschaft kostet 69 Euro im Jahr. Bei Lieferungen innerhalb von einer Stunde zahlt der Kunde pro Bestellung nochmals 6,99 Euro drauf.

Paketstationen wechseln die Farbe: Die Post schwärzt Amazon an

Paketstationen wechseln die Farbe

Premium Die Post schwärzt Amazon an

Die Paket-Abholstationen, die Amazon in Berlin und München aufstellen ließ, haben die Farbe gewechselt. Die Deutsche Post drängte den Online-Händler offenbar dazu. Für den Konzern ist das ist nicht ganz unheikel.

Die verfügbaren Lieferzeiten variieren je nach Händler: Basic bietet zum Start die Lieferung von 8 bis 24 Uhr, Kochhaus liefert von 10 bis 22 Uhr. Der Mindestbestellwert bei Prime Now und in den Shops von Basic und Kochhaus beträgt jeweils 20 Euro pro Bestellung.

Auch Kochhaus setzt große Hoffnungen auf die Kooperation mit Amazon. Ramin Goo, Geschäftsführer von Kochhaus, sagt: „Die schnelle Lieferung mit Prime Now ist für unser Unternehmen eine tolle Option, um weitere Kunden schnell zu erreichen und unsere Bekanntheit zu steigern.“ Das Unternehmen bietet den Kunden neben Feinkostartikeln bereits fertig portionierte Zutaten zu ausgewählten Rezepten.

E-Commerce: Die Schnäppchenfalle der Online-Händler

E-Commerce

Die Schnäppchenfalle der Online-Händler

Nicht immer sind Schnäppchen im virtuellen Kaufhaus tatsächlich günstig. Das hat ein Test eines Preisvergleichsportals aufgedeckt. Was Verbraucherschützer Kunden raten, um preiswerte Angebote im Netz zu ergattern.

Amazon ist nicht der erste Onlinehändler, der auf die stationäre Konkurrenz zugeht. Auch Zalando testet bereits Kooperationen mit Läden, wie das Handelsblatt im Oktober vergangenen Jahres berichtete. Mit dem Programm „Integrated Commerce“ möchte das Versandhaus prüfen, wie online und offline in Zukunft zusammenarbeiten können. So kann der Kunde seine Bestellung auch von einem lokalen Schuhgeschäft erhalten, falls er das gewünschte Paar vorrätig hat.

Ob diese Kooperationsformen nun Chance oder Gefahr für den stationären Handel darstellen, bleibt abzuwarten. Amazon tritt durch den Service beispielsweise noch stärker in Konkurrenz mit Supermärkten, die eigenständig einen Lieferdienst anbieten. Gerade für kleinere Geschäfte, ohne entsprechende Mittel, ist die Zusammenarbeit mit den Online-Riesen jedoch attraktiv.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×